Aufregendes NAKC-Finale in Oschersleben

30. September 2015, 22:52 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Aufregendes NAKC-Finale in Oschersleben

Mit den Wertungsläufen 19, 20 und 21 läutete der Norddeutsche ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende die heiße Phase der diesjährigen Saison ein. Prall gefüllte Startfelder sorgten bei der Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Ostdeutschen ADAC Kart Cup für spannenden Kartsport und packende Duelle im Kampf um die Meisterschaftskronen innerhalb der Regionalserien. Außerdem fand der vierte Lauf des ADAC Kart Cups statt.

97 Fahrerinnen und Fahrer versammelten sich am zurückliegenden Wochenende in der etropolis Motorsport Arena. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in der Magdeburger Börde lieferten sich die Teilnehmer bei besten Kartsport-Bedingungen eindrucksvolle Rennen. Am Abend standen Nick Klein-Ridder (Bambini light), Hugo Sasse (Bambini), Maximilian Bauer (X30 Junior), Dominik Kulikowski (X30 Senior), Tim Schröder (KZ2) und Nico Heine (KZ2 Gentlemen) als Gewinner des NAKC-Championats fest.

Bambini: Hugo Sasse mit Zweifachsieg auf dem obersten Podestplatz

Als klarer Titelfavorit reiste Hugo Sasse (Dürröhrsdorf/Meier Motorsport) zum 1.018 Meter langen Kurs nach Oschersleben. Im samstäglichen Zeittraining machte der Youngster seiner Favoritenrolle alle Ehre und sicherte sich mit hauchdünnem Vorsprung vor Jakob Bergmeister (Langenfeld/DR Germany) die Pole-Position für den ersten Durchgang.

Auch dort ging kein Weg an Hugo Sasse vorbei. Der Meier Motorsport-Schützling fuhr einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg ein. Auf Platz zwei folgte Paul Enders (Salmtal/RTG Kartsport) vor Jakob Bergmeister. Im zweiten Wertungslauf war es Jakob Bergmeister, der seine Chance nutzte, und das Ziel als Erster vor Hugo Sasse überquerte. Im dritten Rennen zeigte Sasse daraufhin wieder sein Potenzial und fuhr mit respektablem Vorsprung in das Ziel. Auf Rang zwei klassierte sich Paul Enders vor Julian Avallone (Erding). Die Top-fünf komplettierten David Peters (Hamburg/IM-Racing) und Mika Rausch (Ahlen/Rausch Racing Team).

Zusammen mit den Bambini gingen auch zwei RK1-Piloten sowie vier World Formula-Fahrer ins Rennen. Christian Wachter (Kaiserslautern) ging daraus als Sieger bei den RK1 hervor – Elias Sauerbier (Geisa) gewann die Tageswertung der World Formula vor Jonas Wollscheid (Castrop-Rauxel/Beule Kart Racing Team)

Tageswertung Bambini:
1. Hugo Sasse (58 Punkte)
2. Paul Enders (56 Punkte)
3. Marc Elter (40 Punkte
4. Julian Avallone (39 Punkte)
5. David Peters (38 Punkte)

Bambini light: Marc Schmitz gewinnt – Meisterschaft für Nick Klein-Ridder

In der Bambini light-Kategorie starteten zehn Piloten ins Geschehen. Den besten Einstieg ins Rennwochenende legte dabei Nick Klein-Ridder (Dorsten/IM-Racing) hin. Der junge Kartfahrer fuhr im Zeittraining die schnellste Rundenzeit und ergatterte so die beste Ausgangsposition für den ersten Wertungslauf. Auch dort ging kein Weg am talentierten Dorstener vorbei. Einen Schlagabtausch gab es daraufhin im zweiten Durchgang. Klei-Ridder schied mit einer defekten Zündspule aus und machte den Weg für Marc Schmitz (Neuwied/Maxim-Racing-Sport) frei. Der Neuwieder gewann vor Max Benz (Laupheim/Benz Motorsport) und Simon Connor Primm (Großschirna/Meier Motorsport).

Der dritte Durchlauf war an Spannung kaum zu überbieten. Marc Schmitz führte das Feld von Beginn des Rennens an, musste jedoch mit zunehmendem Druck von Nick Klein-Ridder, der vom Ende des Feldes nach vorne preschte, umgehen können. Im Zielfoto-Entscheid siegte Marc Schmitz vor Nick Klein-Ridder. Dritter wurde Simon Connor Primm, gefolgt von Matthew Huhn (Biederitz/Meier Motorsport) und Max Benz auf Position fünf.

Tageswertung Bambini light
1. Marc Schmitz (58 Punkte)
2. Max Benz (47 Punkte)
3. Simon Connor Primm (46 Punkte)
4. Matthew Huhn (41 Punkte)
5. Arthur Tohum (39 Punkte)

X30 Junioren: Tim Tröger rast zum Dreifach-Sieg

Mit 24 Fahrern zeigte sich die X30 Junior-Klasse in Oschersleben stark besetzt. Gianni Meyer (Werther/Team Hemkemeyer) fuhr im Zeittraining am Samstag mit hauchdünnem Vorsprung vor dem ADAC Kart Masters-Champion der Saison 2014 Marco Pfaff (Lanzerath/MSC Langenfeld) die schnellste Zeit. Im ersten Rennen schlug jedoch die Stunde von Tim Tröger (Plauen/ADAC Sachsen e.V). Der CRG-Pilot raste von Platz drei aus an die Spitze des Feldes und kam als strahlender Sieger über die Ziellinie. Marco Pfaff war dem Förderpilot des ADAC Sachsen dabei dicht auf den Fersen und fuhr als Zweiter vor Gianni Meyer in das Ziel.

Auch im zweiten Rennen lieferten sich die Fahrer an der Spitze des Feldes eindrucksvolle Duelle. Tim Tröger hatte dabei erneut das beste Händchen und überquerte das Ziel auf Position eins vor Marco Pfaff, der im Nachhinein jedoch wegen eines Überholmanövers bei gelber Flagge eine Strafe erhielt. Henrik Schulze-Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) rückte somit auf Rang zwei vor, gefolgt von Gianni Meyer auf Platz drei.

Tim Tröger konnte sich auch im dritten Durchgang im entscheidenden Moment an der Spitze behaupten und Marco Pfaff, der von Startplatz zehn aus eine starke Aufholjagd zeigte, auf Rang zwei verweisen. Dritter wurde Henrik Schulze-Frenking vor Gianni Meyer. Die Top-fünf komplettierte Paul Herbst (Dresden/Meier Motorsport).

Als Solist ging Yannic Schröer (Oderwitz/ADAC Sachsen e.V) mit einem KF Junior-Kart auf die Reise und stand somit schon vorab als Sieger seiner Klasse fest.

Tageswertung X30 Junioren
1. Tim Tröger (60 Punkte)
2. Henrik Schulze-Frenking (49 Punkte)
3. Gianni Meyer (47 Punkte)
4. Marco Pfaff (45 Punkte)
5. Niklas Koch (41 Punkte)

X30 Senioren: Dominik Kulikowski dominiert

Auch das X30 Senioren-Klassement zeigte sich mit 24 Fahrerinnen und Fahrern prall gefüllt. Ein harter Kampf entfachte dabei zwischen Dominik Kulikowski (Hamburg/IM-Racing) und Tobias Dauenhauer (Mörlenbach/ADAC Hessen-Thüringen). Der amtierende Champion der ACV German Vega Trophy Dominik Kulikowski entschied das Zeittraining am Samstag mit hauchdünnem Abstand vor Tobias Dauenhauer und Luca Köster (Bücken/classic-oil.de) für sich.

In den drei Rennläufen ging im Anschluss ebenfalls kein Weg am schnellen Hamburger vorbei. Der IM-Racing-Schützling fuhr drei imposante Start-Ziel-Siege ein, wurde dabei jedoch permanent vom diesjährigen ADAC Kart Masters-Gewinner Tobias Dauenhauer unter Druck gesetzt, der in allen drei Durchgängen jeweils als Zweiter über die Ziellinie fuhr. Im letzten Rennen folgte dem Führungsduo dabei Maximilian Paul (Dresden/Team NKS) auf Rang drei. Alexander von der Heide (Hörstel/L&V Motorsport) und Luca Köster vervollständigten die Top-fünf des Rennens.

In den selben Wertungsläufen ging auch ein Rotax Max Senior-Pilot auf die Reise. Marvin Petruschinski (Dortmund/Beule-Kart Racing Team) stand somit als unangefochtener Sieger ganz oben auf dem Podest.

Tageswertung X30 Senioren:
1. Dominik Kulikowski (60 Punkte)
2. Tobias Dauenhauer (54 Punkte)
3. Alexander von der Heide (45 Punkte)
4. Luca Köster (43 Punkte)
5. Paul Krüger (39 Punkte)

KZ2: Joshua Kirby gewinnt

Im zehnköpfigen Fahrerfeld der Getriebekart-Kategorie zeigte Luca Walter (Bermaringen/Kartservice Walter) am Samstagmittag die beste Performance. Im Zeittraining sicherte sich der Mach 1 Kart-Pilot vor Toni Tschentscher (Hohenstein-Ernstthal/Team NKS) die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Auch dort gab Luca Walter Vollgas und raste vor Ronny Böge (Großenhain/Team NKS) zum Sieg.

Im zweiten Durchlauf am Sonntag war es dann Joshua Kirby (Dassel/SRP Racing), der seine Chance nutzte und von Platz drei aus an die Spitze des Feldes nach vorne preschte. Der CRG-Pilot verwies Luca Walter auf Position zwei, gefolgt von Toni Tschentscher als Drittplatzierter. Das letzte Rennen stand daraufhin ganz im Zeichen des Hohenstein-Ernstthalers. Von Startplatz drei aus erwischte Toni Tschentscher einen perfekten Start und überquerte die Ziellinie am Ende nach 18 Runden Renndistanz als strahlender Sieger. Zweiter wurde dabei Joshua Kirby vor Christoph Schleßiger (Dresden/ADAC Sachsen e.V).

Tageswertung KZ2
1. Joshua Kirby (54 Punkte)
2. Toni Tschentscher (50 Punkte)
3. Christoph Schleßiger (46 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Christian Wecke mit Dreifach-Erfolg

Zusammen mit den KZ2 gingen auch neun Gentlemen-Piloten an den Start. Christian Wecke (Petershagen/SRP Racing) zeigte dabei eine starke Vorstellung. Bereits im Zeittraining sicherte sich der CRG-Fahrer die Pole-Position vor Torsten Simon (Radebeul/Car Beauty Salon).

Auch in den darauffolgenden Rennen war Christian Wecke nicht zu schlagen. Gleich drei Mal fuhr der Petershagener zum Sieg und sicherte sich somit die maximale Punkteausbeute für die Wertung des Norddeutschen ADAC Kart Cup. Torsten Simon war dem schnellen Routinier dabei mit zwei zweiten und einem dritten Rang am dichtesten auf den Fersen. Mit Platz drei im letzten Durchgang konnte Nico Heine (Arendsee/GPKart.de) die Meisterschaft nach konstanten Leistungen im Saisonverlauf für sich entscheiden.

Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Christian Wecke (60 Punkte)
2. Torsten Simon (51 Punkte)
3. Olaf Zimmermann (48 Punkte)

Am 28.11 werden die erfolgreichen Fahrer des Norddeutschen ADAC Kart Cups sowie der Nordostdeutschen ADAC Kart Challenge bei der Meisterfeier in Schwarzenbek geehrt. Vorher geht es im Rahmen des ADAC Kart Bundesendlaufes am 10./11.10 in Bopfingen für die schnellsten Fahrer der Regionalserien jedoch noch einmal ums Ganze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.