21. Mai 2014, 11:31 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Ein Großaufgebot von zwölf Fahrern schickte der deutsche Birel-Importeur Solgat Motorsport am vergangenen Wochenende beim Auftakt des ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring/Hahn ins Rennen. In allen Klassen waren die Fahrer erfolgreich, bei den Bambini sprang sogar der erste Sieg heraus.

Nun fiel auch in der letzten Rennserie der Startschuss zur neuen Saison. Das ADAC Kart Masters begrüßte auf dem Hunsrückring/Hahn 204 Teilnehmer in fünf Klassen. Solgat Motorsport war wieder stark vertreten und rechnete sich gleich mehrfach gute Chancen aus.

Bei den Bambini vertraten Jan-Lukas Keil, Dennis-Peter Scott, Noel Wilke, Rico Volz und Leon Koslowski die Teamfarben. Im Zeittraining sorgte Noel Wilke für eine kleine Überraschung, er ließ seine starken Teamkollegen hinter sich und fuhr die Pole-Position heraus. In den Vorläufen und Rennen etablierte er sich ebenfalls im Spitzenfeld und brachte die Ränge zehn und zwölf nach Hause. Ganz vorne mischten indessen Jan-Lukas Keil und Dennis-Peter Scott mit. Beide lieferten sich packenden Fights und unterstrichen ihre Ambitionen für das Jahr 2014. Im Ziel hatte jeweils Jan-Lukas die Nase vorne. Mit einem Sieg und einem zweiten Rang stand er gleich zwei Mal auf dem Siegerpodium und führt die Meisterschaftswertung vorerst an. Dennis-Peter Scott reihte sich je als Siebter ein. Die Beiden weiteren Leon Koslowski und Rico Volz mischten ebenfalls in den Top-Ten mit und beendeten jeweils ein Finale als Elfter respektive Zwölfter.

Max Hesse startete mit großen Erwartungen in die ADAC Kart Masters-Saison. Nach seinem KF Junior-Vizetitel in 2013, möchte er nun einen Schritt weiter nach oben gehen. Mit Bestzeiten in den freien Trainings standen die Anzeichen gut. Doch im Zeittraining und den Rennen haderte er mit der Performance seiner Reifen. Max gab aber nicht auf und kassierte als Vierter und Sechster fleißig Punkte. Neben ihm trat auch Luke Wankmüller an. Der Aufsteiger sammelte wieder viel Erfahrung und verkürzte den Rückstand zu den erfahrenen Kontrahenten. Mit Platz 21 und 22 durfte er sehr zufrieden sein.

Neu in Deutschlands stärkster Kartrennserie war Julian Looschen. Er rollte bei den X30 Junioren an den Start und qualifizierte sich direkt für die Finalrennen. In beiden Rennen hatte er jedoch etwas Pech und schied aus.

Auf ein starkes Feld trafen die vier Schaltkartpiloten Andreas Linnebacher, Lucas Buhk, Kevin Baranowski und Jakob Gaßmann. Während Linnebacher und Gaßmann in durchwachsenden Vorläufen die Finalqualifikation verpassten, zeigte das Duo Baranowski und Buhk eine tolle Vorstellung. Kevin Baranowski kämpfte sich von Startplatz 31 in die Top-20 nach vorne. Buhk musste leider im ersten Finale einen Ausfall verzeichnen, fuhr aber im zweiten Durchgang vom Ende des Feldes bis auf Position 18 vor.

Für Teamchef Darko Solgat waren die Ergebnisse am Sonntagabend zufriedenstellend: „Klar bin ich zufrieden. Bei den Bambini waren wir durchaus konkurrenzfähig und auch in der KF Junior wäre mehr möglich gewesen. Insgesamt haben alle viel dazu gelernt und sich sehr gut gesteigert. So müssen wir weiter machen.“

Schon am kommenden Wochenende steht Solgat Motorsport beim nächsten Rennen am Start. In Ampfing findet der zweite Lauf der ACV German Vega Trophy statt.