4. Juli 2018, 21:02 | Autor: Rene Köhler

Das KSM Schumacher Racing Team reiste zur dritten Runde des ADAC Kart Masters und der ADAC Kart Academy diesmal in die Motorsport Arena nach Oschersleben. Insgesamt acht Piloten in drei unterschiedlichen Prädikaten schickten die Kerpener auf die 1.018m lange Highspeed-Strecke und das mit durchschlagendem Erfolg.

Joel Mesch startete als Führender der Gesamtwertung in das Halbzeitrennen der OK-Junioren und dementsprechend selbstbewusst ging der 13-jährige Fahrer aus Erkelenz zu Werke. Nach Platz zwei im Qualifying sicherte er sich mit zwei dritten Plätze einen komfortablen Startplatz für das erste Finale. Sein Team-Kollege Jakob Bergmeister erwischte einen ähnlich guten Start in das Event und qualifizierte sich als Fünfter für die Heats. In den folgenden beiden Vorläufen zeigte der junge Motorsportler seine ganze Klasse und kam jeweils als Zweiter über die Ziellinie, was ihn direkt in die erste Startreihe beförderte. In diesem ersten Finale boten die beiden KSM-Piloten großartigen Motorsport und kämpften bis auf den letzten Meter beherzt um die Positionen. In einem spektakulären Fotofinish setzte sich Mesch mit einem Vorsprung von 41 Tausendstel gegenüber Bergmeister durch und sicherte sich so erdenklich knapp den verdienten zweiten Platz. Im zweiten Lauf konnte Bergmeister den Spieß umdrehen und kam als Dritter direkt vor Mesch ins Ziel. Durch die starken Ergebnisse verteidigte Joel Mesch die Führung in der Meisterschaft, während Bergmeister den Sprung auf die dritte Position schaffte.

Der amtierende ADAC Kart Academy Sieger Tim Tramnitz kommt bei den OK-Senioren immer besser in Schwung, was die Plätze drei und vier in den entscheidenden Rennen eindrucksvoll beweisen. Bereits im Zeittraining mit Position sechs und dem vierten und sechsten Platz in den Vorläufen unterstrich er nachhaltig seine Ambitionen, sich nach wenigen Läufen auch bei den Senioren durchsetzen zu können. Levi O´Dey hatte nach seinem erfolgreichen Wochenende in Wackersdorf bei der zweiten Runde des Championats diesmal leider ein wenig Pech und musste sich unter Wert geschlagen geben, Rang elf im ersten Lauf folgte ein unglücklicher Ausfall im zweiten Rennen.

Fabio Rauer dominiert auch weiterhin die Klasse der ADAC Kart Academy und stellte seinen Anspruch, der nächste Champion zu werden, mit den Plätzen eins, zwei und drei in den drei Läufen deutlich unter Beweis. Aufgrund der schwächeren Punkteausbeute seiner direkten Konkurrenten beläuft sich sein Vorsprung in der Meisterschaftswertung nach drei von fünf Veranstaltungen mittlerweile auf nur noch schwer einholbare 85 Punkte. Colin Jamie Bönighausen sicherte sich nach dem zweiten Platz im Zeittraining zwei vierte und einen sechsten Rang in den Läufen der Nachwuchsserie. Auch Franz Baumheier überzeugte mit zwei Top10-Platzierungen, musste aber auch einen Ausfall hinnehmen, während Maximilian Bösing bei einem achten Rang mit zwei Ausfällen zu kämpfen hatte.

Die nächste Runde der kombinierten ADAC Serien steht noch diesen Monat auf dem Programm der Piloten: am 21. und 22. Juli ist der Erftlandring in Kerpen Schauplatz der vierten Runde.