5. August 2014, 15:00 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Junger Rekener siegt in Deutschlands stärkster Kartrennserie

Die Erfolgssträhne von Luca Lippkau hält weiter an. Auch beim Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen mischte der Youngster ganz vorne mit und feierte seinen ersten Sieg in Deutschlands stärkster Kartrennserie. In der Meisterschaft liegt er nun auf Platz drei.

Nach seinen zuletzt großen Erfolgen gehörte der junge Kartfahrer Luca Lippkau auch am vergangenen Wochenende wieder zu den besten Nachwuchspiloten Deutschlands. Auf dem Erftlandring in Kerpen, der Rennstrecke auf welcher schon Schumacher, Vettel und Co. ihre ersten Erfolge feierten, gab Luca Lippkau Vollgas.

Der bisherige Saisonverlauf des ADAC Kart Masters verlief für den gebürtigen Recklinghäuser nicht perfekt. Zwei technische Ausfälle kosteten wichtige Meisterschaftspunkte. In Kerpen hoffte der Youngster nun auf eine Trendwende. „Kerpen gehört zu meinen Lieblingsstrecken, ich werde voll attackieren und hoffe am Ende ganz vorne zu stehen“, wagte er einen kleinen Ausblick.

Im Zeittraining verbuchte er Rang sechs auf seinem Konto und hatte damit eine gute Ausgangsposition für die folgenden Vorläufe. Mit seiner soliden Leistung behauptete Luca sich im Spitzenfeld und fuhr jeweils als Dritter ins Ziel. „Das war doch ein super Auftakt. Ich stehe im ersten Finale auf Startposition zwei und bin sehr zuversichtlich“, fasste Luca am Samstagabend zusammen.

Bei bestem Wetter legte er im ersten Finale einen guten Start hin und lieferte sich über 15 Rennrunden einen packenden Fight um den Sieg. Die Entscheidung fiel erst in der drittletzten Runde. Der Führende geriet unter Druck und machte dem Piloten des italienischen Kosmic Karts den Weg frei. „Wow, das ist mein erster Sieg im ADAC Kart Masters. Das Rennen war nicht einfach, umso wertvoller ist mein Erfolg“, strahlte der 14-jährige Gymnasiast im Ziel.

Aus der Pole-Position verteidigte Luca auch im zweiten Finale seine Spitzenposition, musste aber am Ende einen Kontrahenten ziehen lassen und wurde hervorragender Zweiter. Die Freude war trotzdem groß: „Viel besser hätte es nicht laufen können. Platz eins und zwei sind mein bisher bestes Resultat im ADAC Kart Masters. In der Meisterschaft fehlen mir nur noch elf Punkte auf die Führenden.“

Weiter geht das ADAC Kart Masters vom 6. bis 7. September in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Luca‘s Ziele sind jetzt schon klar gesteckt: „Ich möchte auch dort wieder auf dem Podium stehen. In der Meisterschaft wittere ich nun meine Chance. Ein großer Dank an mein Team RMW Motorsport, Christian Wangard und meinen Sponsor Aldiana Reisen für die hervorragende Unterstützung.“ In der Gesamtwertung belegt Luca nach sechs von zehn Wertungsläufen den aussichtsreichen dritten Rang.