KSM Racing Team auf Titeljagd im ADAC Kart Masters

5. August 2014, 13:15 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
KSM Racing Team auf Titeljagd im ADAC Kart Masters

Zwölf Fahrer schickte das KSM Racing Team beim Heimspiel des ADAC Kart Masters in Kerpen ins Rennen. Bei den KF Junioren war Lirim Zendeli erneut nicht zu stoppen und stellte erste Weichen zum Titelgewinn in Deutschlands stärkster Kartrennserie. Auch die anderen Fahrer wussten mit insgesamt acht Top-Ten-Rängen zu überzeugen.

Mit 193 Teilnehmern wartete auf die Fahrer des Tony-Kart Deutschland-Importeurs ein starkes Teilnehmerfeld auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring. Dabei präsentierte sich das Wetter diesmal von seiner besten Seite. Abgesehen von einem kleinen Regenschauer am Samstagnachmittag dominierte die Sonne das Geschehen.

Nach einem KF Junior-Doppelsieg beim letzten Rennen in Ampfing zählte Lirim Zendeli auch diesmal zu den großen Favoriten. Schon im Qualifying wurde er diesen Erwartungen gerecht und holte die Bestzeit im 27 Mann starken Feld. Auch in den Heats und den späteren Finals fuhr der Bochumer seinen Verfolgern davon. Mit einem deutlichen Vorsprung sicherte er sich jeweils die Siege und ist auf dem besten Weg das ADAC Kart Masters 2014 zu gewinnen. „Fünf Siege in sechs Rennen, viel besser kann es gar nicht laufen. Mein Material hat wieder perfekt funktioniert“, strahlte Lirim am Abend auf dem Siegerpodium.

Ebenfalls ganz vorne mischte Sophia Floersch mit. Die schnelle Grünwalderin lag nach den Heats auf Rang drei und machte im ersten Rennen ihrem Teamkollegen sogar kurzzeitig die Führung streitig. Am Ende machte sie als Zweite den Doppelerfolg perfekt. Im zweiten Rennen verlor sie durch die schlechtere Startreihe etwas an Boden, behauptete sich aber als Dritte und verbesserte sich damit im Gesamtklassement auf Platz fünf.

Eine starke Leistung zeigten auch die vier weiteren Fahrer Mike Beckhusen, Doureid Ghattas, David Brinkmann und Gilian Lipinski. Das Quartett war äußerst konkurrenzfähig, hatte in den Rennen aber teilweise Pech und fiel durch kleinere Kollisionen weit zurück. Im ersten Finale fuhr Rookie Doureid Ghattas als Zehnter sein bisher bestes KF Junior-Ergebnis ein. Mike Beckhusen wurde im zweiten Durchgang toller Siebter. „Alle Junioren haben an diesem Wochenende eine super Leistung gezeigt. Eine große Steigerung zeigen unsere Rookies, vor allem David Brinkmann war in den Finals sehr schnell“, lobte Teamchef Thomas Muchow am Abend seine Junioren.

Etwas durchwachsen waren die Rennen der drei Bambini David Qufaj, Nico Hantke und Luke Füngeling. Nach dem Zeittraining lag das Trio nur auf den Rängen 23, 28 und 39. Im Verlauf der Heats zeigten aber alle Drei eine tolle Aufholjagd. Qufaj landete zwei Mal auf Platz zehn und war damit 14. in der Startaufstellung des ersten Rennens. Nico Hantke gelang im ersten Vorlauf ein Riesensprung nach vorne, er fuhr aus dem Mittelfeld bis auf Position sechs nach vorne. In der Endabrechnung war er vor dem Finale 18. Teamkollege Luke Füngeling reihte sich als 27. ein. Aus dem Mittelfeld erlebten sie aber zwei turbulente Finalrennen. Nach seinem Pech im Zeittraining war Luke Füngeling am Ende als 18. der bestplatzierte Fahrer. David Qufaj säumte in beiden Finals als 19. den Zielstrich.

Erneut eine tolle Aufholjagd zeigte Nico Hantke. Nach einem Ausfall im ersten Durchgang fuhr er im zweiten Rennen vom Ende des Feldes auf Position 22 nach vorne. „Unsere Bambini hatten kein perfektes Wochenende. Wir sind in den Rennen den Ergebnissen des Zeittrainings hinterher gehechelt. Für Oschersleben müssen wir uns weiter steigern“, fasst Thomas Muchow zusammen.

Zweigeteilt präsentierten sich die Schaltkarts. Maximilian Bahr und Cosimo Citignola erlebten zwei dramatische Vorläufe und verpassten die Finalqualifikation. Deutlich besser verliefen die Renntage für Paul-Tobias Winkler. Im Zeittraining guter Vierter musste er leider in einem Heat einen Ausfall verzeichnen. Mit einem zweiten Rang aus dem anderen Vorlauf begrenzte er aber noch den Schaden und stand auf Startposition 19 im ersten Finale. In den beiden Rennen fuhr er weiter nach vorne und kassierte als Zehnter und Siebter wichtige Meisterschaftspunkte. In der Gesamtwertung ist Paul-Tobias Winkler als Dritter weiter in Schlagdistanz zu den Führenden.

„Wir dürfen mit dem Wochenende sehr zufrieden sein. Bei den Junioren waren wir das Maß der Dinge und auch bei den Schaltkarts bestätige Paul die Performance der vergangenen Wochen. Der Ausfall im zweiten Heat hat ihn leider etwas zurückgeworfen, sonst wäre auch für ihn ein Podium realistisch gewesen“, so Thomas Muchow abschließend. Weiter geht es für das Team aus Bergheim in zwei Wochen (16.-17.08.2014) bei der Deutschen Kart Meisterschaft in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.