5. August 2014, 12:38 | Autor: Fast-Media - Katrin Reinders

Es hätte der Beginn einer langen Freundschaft werden können, zwischen dem Erftlandring und Fabio Citignola, wenn nicht nach den Heats alles anders gekommen wäre als zunächst geglaubt. Dennoch holte der KF Junior Pilot beim dritten Rennen des ADAC Kart Masters das Bestmögliche heraus und bewies in Kerpen vor allem eines: Kämpfergeist.

Ein sehr guter zweiter Rang im Zeittraining bildete den Start in das dritte von fünf Rennwochenenden im Rahmen der stärksten Kartserie Deutschlands. Mehr als zufrieden zeigte sich Fabio Citignola aus dem Lanari Racing Team nach einem derart gelungenen Auftakt. „So hätte es weitergehen dürfen“, meinte er. Nicht ganz so perfekt lief es dann in den Vorläufen, dennoch konnten sich die Ergebnisse aus den Heats durchaus sehen lassen. Als Top-Ten-Kandidat durchfuhr der Pilot im FA-Kart als Fünfter und Neunter die Ziellinie. „Es war ein wenig ärgerlich, dass ich dadurch auf Startposition sechs für das Finale abgerutscht bin. Insgesamt war das Ergebnis aber in Ordnung“, sagte Fabio Citignola.

Das „Desaster vom Erftlandring“ folgte im ersten Rennen. Gleich am Start wurde der motivierte KF Junior Pilot in einen Unfall verwickelt, der derart weitereichende Folgen hatte, dass das Rennen sogar abgebrochen werden musste. Nur dank seines engagierten Teams, welches sein Kart innerhalb der Pause wieder auf Vordermann gebracht hat, konnte er überhaupt erneut starten. Doch auch der zweite Versuch blieb nicht ohne Einschränkungen – eine weitere Kollision warf Fabio Citignola wieder zurück. Nachdem der Pilot wichtige Ränge verloren hatte, kämpfte er sich souverän und willensstark auf Platz 19 vor. „Doch dabei sollte es nicht bleiben“, kommentierte er später seinen Ehrgeiz, der das zweite Rennen bestimmte. Auf Platz sechs fuhr die starke Kämpfernatur vor – in den letzten drei Runden hing er dicht an der Stoßstange des Fünftplatzierten, „ich hatte leider keine Chance, an ihm vorbeizukommen“, sagte der Pilot aus dem Lanari Racing Team.

Mit Platz sieben in der Meisterschaft ist Fabio Citignola nach diesem Desaster nicht ganz zufrieden. „Nun gilt es weiter nach vorne zu schauen“, kündigte er nach dem Wochenende an. Sein nächstes Rennen ist die vierte Runde des ADAC Kart Masters, am 6./7. September in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben.