Jonathan Judek: Zufrieden mit der Saison im ADAC Kart Masters

X30 Senior-Pilot beendet das Jahr auf dem tollen vierten Platz

20. September 2016, 12:00 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch
Jonathan Judek: Zufrieden mit der Saison im ADAC Kart Masters

In Oschersleben hat Jonathan Judek gezeigt was in ihm steckt. Der Hohenhamelner gewann das Zeittraining, sowie die sich anschließenden Vorläufe. Somit reiste er motiviert und zielstrebig Richtung ADAC Kart Masters-Finale in Wackersdorf, um auf der Kartbahn in der Oberpfalz nochmal kräftig auf das Gaspedal zu drücken. Letztlich fand Jonathan aber auf Grund des starken Regens nicht ganz seinen gewünschten Rhythmus.

Die Saison bei den X30 Senioren im ADAC Kart Masters gleicht für Jonathan Judek einer Achterbahnfahrt. Zu Beginn lief es ausgezeichnet, dann beklagte der KSM Schumacher Racing Team-Fahrer immer mehr Rennpech – vor allem in den Qualifyings. Davon ließ sich der KFZ Mechatroniker der Daimler AG in Hannover jedoch nie unterkriegen und behielt seinen Optimismus – so auch beim Finale in Wackersdorf.

Auf nasser Fahrbahn und unter schwierigsten Bedingungen wurde Jonathan Zwölfter im Zeittraining und hielt immerhin den Kontakt zur Top-Ten. Dennoch wollte er in den anschließenden Läufen definitiv mehr zeigen. Noch am Samstag gelang dem Tony Kart-Piloten eine Steigerung. In beiden Heats machte er jeweils eine Position gut und startete von Platz elf in die letzten beiden Rennen der Saison in Deutschlands stärkster Kartrennserie.

Auch bei den Senioren der X30-Fahrer wurde sich kein Millimeter Platz geschenkt. Intensive und hochspannende Duelle boten den Zuschauern einen Lichtblick im verregneten Wackersdorf. Darunter auch Jonathan Judek vom KSM Schumacher Racing Team, der sich im ersten Rennen stark verbesserte und in der Spitzengruppe mitfuhr. „Eine Zeitstrafe kam mir dann jedoch in die Quere“, ärgerte er sich dann doch über den erneuten elften Platz.

Im letzten Rennen mobilisierte Jonathan all seine Power und konzentrierte sich: „Egal um was es geht, ich will immer mein bestes geben und all das zeigen, was ich kann“, gab er entschlossen zu Protokoll. Dank dieser Einstellung gelang dem gebürtig aus Hohenhameln stammenden Nachwuchspiloten noch der Sprung unter die besten Zehn. Für den 17-jährigen war dies gleichbedeutend mit dem vierten Platz in der Gesamtbilanz.

„Auch wenn das Wochenende jetzt wieder nicht ganz so rund lief, bin ich insgesamt sehr zufrieden mit meiner Saison im ADAC Kart Masters und freue mich über den vierten Platz“, so Jonathan am Sonntagabend. Im Oktober wartet nun noch ein Highlight auf ihn. In Le Mans (Frankreich) startet der Niedersachse bei den IAME X30 International Finals und möchte dort aus deutscher Sicht für Aufsehen sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.