20. September 2016, 13:45 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Zum großen Saisonfinale des ADAC Kart Masters ging es für das Team Zinner by LRT am vergangenen Wochenende in das Prokart Raceland nach Wackersdorf. Auf einer der modernsten Kartbahnen Europas trafen sich im Rahmen Deutschlands größter Kartrennserie 158 Fahrerinnen und Fahrer und kämpften um die letzten Zähler im hochkarätigen Championat.  Die Team Zinner by LRT-Mannschaft schickte dabei neun Piloten auf die Reise und überzeugte durchweg. Mit Justin Häußermann raste man nach einem erfolgreichen Jahr zur Vizemeisterschaft bei den X30 Senioren.

Ein spannendes Jahr im ADAC Kart Masters liegt hinter Team Zinner by LRT. Vier durchweg erfolgreiche Wochenenden erlebte die OTK-Truppe, ehe es vom 16. bis 18. September in die letzte Runde der Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt ging. Die fünfte Station im Saisonkalender hatte es allerdings in sich. Schwierige Wetterverhältnisse mit teilweise sintflutartigen Regenfällen sorgten für neue Verhältnisse auf dem 1.190 Meter langen Kurs in der Oberpfalz und forderten die Teilnehmer aufs Ganze.

Gewohnt stark präsentierten sich die Team Zinner by LRT-Piloten bei den X30 Junioren. Luka-Max Pierschke legte einen phänomenalen Einstieg ins Renngeschehen hin und überzeugte auf ganzer Linie. Als Erster des verregneten Zeittrainings legte der ADAC-Förderpilot gut vor und rangierte daraufhin auch in den Vorläufen an der Spitze des Feldes. Von der Pole-Position aus zeigte der Zwingenberger einen einwandfreien Lauf und gewann souverän. Auch im zweiten Durchgang hielt er mit Rang drei die Team Zinner by LRT-Fahnen hoch und zeigte sein Können.

Marcel Weber und Alexander Tauscher mussten nach dem Zeittraining einen herben Rückschlag verkraften. Nach Platz zwei und vier in der Qualifikation sorgten unverschuldete technische Unstimmigkeiten für eine Rückversetzung an das Ende des Feldes. Die beiden Fahrer ließen sich davon aber nicht ihre Motivation nehmen. Alexander preschte von Platz 32 im ersten Heat bis auf einen tollen sechsten Rang nach vorne und klassierte sich trotz eines Ausfalls im zweiten Vorlauf als 17. im Zwischenklassement. Im ersten Finalrennen schob sich der Mitterfelser sogar auf bis auf Platz acht nach vorne. Im zweiten Finalrennen fiel er durch einen unverschuldeten Rennunfall und resultierenden Dreher an das Ende des Feldes zurück, kämpfte sich aber wieder nach vorne  und musste sich letztlich mit einer zusätzlichen Fünfsekundenzeitstrafe mit Rang 13 zufrieden geben.

Auch Marcel zeigte sich in Bestform. Von ganz hinten zeigte er eine imposante Aufholjagd und schaffte es nach Position 19 im ersten Wertungslauf anschließend mit Platz acht in Lauf zwei sogar bis in die hart umkämpften Top-Ten nach vorne.

Niklas Bienek vermisste man an diesem Wochenende in den Startreihen der X30 Junioren. Rippenprobleme verhinderten, wie auch schon in Oschersleben, einen Start beim Saisonfinale und machten die realistischen Hoffnungen auf den Titel zunichte. Trotzdem schließt der Berliner das Championat mit der fünften Gesamtposition erfolgreich ab.

Valentino Fritsch startete als Solist bei den OK Junioren. Auf seiner Heimstrecke lieferte der Youngster eine tolle Performance ab. Nach Rang sieben im Zeittraining gab der Wackersdorfer in den Heats Vollgas und startete von der Pole-Position aus in die Wertungsläufe. Mit den Plätzen vier und sieben büßte Valentino in diesen einige Plätze ein, sammelte aber dennoch wichtige Punkte. Sein Premierenjahr im ADAC Kart Masters schloss er als Meisterschaftselfter ab.

Justin Häußermann ging bei den X30 Senioren auf die Jagd nach dem Meisterschaftstitel. Vor dem Event in Wackersdorf trennten den Forchtenberger und den Meisterschaftsführenden nur zwei Zähler in der Tabelle. Doch schwierigen Verhältnisse im Prokart Raceland bremsten den amtierenden Junior-Sieger des Jahres 2015. Nach Position elf im Zeittraining ging der FA Kart-Pilot als Zehnter in die Finalrennen. Im ersten Durchgang verteidigte er seine Position, rutschte aber im zweiten Lauf bei sehr schwierigen Bedingungen und nach einer Startkollision, die den Kühlerschlauch beschädigte, noch bis auf Rang 13 ab. Als Vizemeister schaffte er aber trotzdem einen starken Abschluss seiner Rookie-Saison.

Simon-Paul Klemund und Nina Ragg erlebten ein durchwachsenes Wochenende.                            Simon-Paul hatte in den Rennen weniger Glück und kam nicht über Rang 24 und 25 hinaus. Nina legte mit Platz 13 im Zeittraining einen guten Start hin. Gesundheitliche Probleme am Renntag machten die weitere Teilnahme für sie jedoch unmöglich.

Auch im Schaltkart-Bereich beeindruckte die Mannschaft um Michael Zinner und Steven Lanari. Fabio Citignola sorgte mit seiner Vorstellung für Freude im Teamzelt und jubelte über sein zum Saisonabschluss bestes Ergebnis im ADAC Kart Masters. Nach Platz neun im Zeittraining sowie im Zwischenklassement, zeigte der Karlsdorfer in den Rennen auf trockener und nasser Piste seine Leistungsfähigkeit. In spannenden Kräftemessen duellierte sich der junge Racer an der Spitze der hochkarätigen Kategorie und wurde letztlich zwei Mal als Zweiter abgewinkt.

„Natürlich ist es ein wenig schade, dass wir an diesem Wochenende nicht den Titelgewinn feiern können. Wir standen so kurz davor – leider sollte es heute einfach nicht sein. Nichtsdestotrotz haben wir im Saisonverlauf insbesondere in den X30-Klassen mit diversen Laufsiegen die Leistungsfähigkeit unseres Pakets untermauert. Auch die Aufholjagden heute, sowie die Vorstellung von Fabio haben bewiesen, dass auch in Zukunft ganz vorne mit uns zu rechnen ist.“, erklärte das Duo Steven Lanari und Michael Zinner am Abend.

Nach einer kurzen Pause, wartet auf die Mannschaft noch ein weiteres Highlight. In knapp drei Wochen startet das Team Zinner by LRT beim Bundesendlauf in Kerpen, der gleichzeitig das Finale des ADAC Kart Cups darstellt. Auch dort wird noch einmal voll angegriffen, um die Saison mit einem Erfolg abzuschließen.