29. September 2014, 16:04 | Autor: Fast-Media - Katrin Reinders

Für Jan-Lukas Keil gab es am vergangenen Wochenende nur ein Ziel: siegen. Mit der Mission Titelgewinn im Prokart Raceland Wackersdorf angereist, erfüllte er sich sein großes Ziel beim Finale des ADAC Kart Masters dieses Jahres. Wenngleich Höhen und Tiefen das Rennwochenende bestimmten, landete er als strahlender Sieger im Ziel und krönt seine Top-Saison mit dem Titelgewinn.

Als Führender stand Jan-Lukas Keil nach dem ADAC Kart Masters in Oschersleben an der Spitze der Meisterschaftswertung der diesjährigen Kartserie. „Diese Position wollte ich natürlich nicht mehr aus der Hand geben“, erinnert sich der junge Pilot aus dem Birel-Kart. Im Zeittraining verbuchte Jan-Lukas Keil noch einen ausbaufähigen siebten Rang, in den Heats lief es dann bereits weitaus besser. Dort gelang es ihm, mitten im dicht gedrängten Leistungsfeld der Bambini-Piloten, den Abstand zu den Führenden zu verringern und die Plätze fünf und zwei auf sein Konto zu verbuchen. „Startposition vier für das Finale war keine schlechte Ausgangslage für mich“, wusste der Youngster aus dem Solgat Motorsport Team. Und behielt Recht.

Rang drei war seine Ausbeute des ersten Rennens, dessen Ausgang für ihn allerdings von einem anderen Ergebnis überschattet wurde: Sein stärkster Konkurrent hatte den Sieg dieses Finallaufs eingefahren, „nur noch neun Punkte trennten uns“, kommentierte der Bambini-Pilot aus Rommerskirchen, der das Knistern in der Luft nicht leugnen konnte. Spannungsgeladen startete das zweite Rennen.

Auf Position zwei fuhr er gekonnt souverän und kämpferisch stark über die 1222 Meter lange Strecke. „Die Bedingungen hätten besser nicht sein können – ich habe voll auf Sieg gesetzt“, so Jan-Lukas Keil. Auf dem Weg an die Spitze des Feldes kam es zu einem Gerangel zwischen ihm und seinem Kontrahenten. Letzterer musste passen und ging aus dem Duell als Verlierer hervor, während der Bambini im Birel-Kart sein Ziel fest im Visier hatte und als Erster über die Ziellinie fuhr. Zwar wurde Jan-Lukas Keil durch eine Zehnsekundenstrafe auf den 16. Platz verwiesen, dennoch stand er mit den meisten Punkten nach wie vor ganz vorne: Den Titel des ADAC Kart Masters Champion der Bambini-Klasse konnte ihm niemand mehr nehmen. „Ich freue mich riesig und war im Ziel total aus dem Häuschen“, erinnert sich der Gewinner gerne an den großen Moment in Wackersdorf.

Eine grundsolide und leistungsstarke Fahrweise kennzeichneten diese Saison von Jan-Lukas Keil. Sein erster großer Titelgewinn belohnt nun seine Hartnäckigkeit und die Disziplin im Training. Als nächstes zu sehen sein wird Jan-Lukas Keil beim ADAC Bundesendlauf in Templin, welcher in zwei Wochen, am 11./12. Oktober, ausgetragen wird. „Auch dort werde ich wieder alles geben“, kündigt der Youngster an.