5. September 2018, 8:00 | Autor: Fast Media - Luca Köster

Das Prokart Raceland im bayerischen Wackersdorf war am zurückliegenden Wochenende Schauplatz des ADAC Kart Masters-Finale. Die RS Motorsport-Mannschaft machte sich dazu mit acht Fahrern auf den Weg in die Oberpfalz. Das CRG-Team erlebte dabei ein aufregendes Rennevent und verpasste mit Leon Bauchmüller einen Sieg bei den Bambini um Haaresbreite.

Benzingeruch und kreischende Motoren umgaben das vergangene Wochenende in Wackersdorf. Zum letzten Event des überregionalen ADAC Kart Masters versammelte sich ein Fahrer-Großaufgebot auf dem 1.190 Meter langen Kurs. 163 Pilotinnen und Piloten kämpften in den letzten Rennen des Jahres um die einzelnen Meisterschaften und präsentierten Kartsport auf höchstem Niveau. Wetterkapriolen sorgten dabei für die besondere Portion Spannung und forderten die RS-Schützlinge aufs Ganze.

Leon Bauchmüller zählte bei den Bambini zu den schnellsten Fahrern des Klassements. Im Zwischenranking bereits Fünfter, legte der Niedersachse im ersten Wertungslauf nochmals nach. Auf feuchter Strecke brannte der Schüler die absolute Bestzeit in den Asphalt, kämpfte um den Sieg und behauptete sich letztlich als starker Zweiter. Auch im zweiten Lauf rangierte Leon auf den vorderen Plätzen und ergatterte als Fünfter sein zweites Wackersdorf-Podium.

Lauren Schur machte sich bei den X30 Junioren auf die Reise. Anfangs noch etwas hinter seinen Erwartungen unterwegs, verbesserte sich der Youngster konsequent und schaffte am Ende als Zehnter im zweiten Wertungslauf den Einzug in die Top-Ten. Neben ihm schnupperte auch Tizian Houf erste Rennluft im ADAC Kart Masters und schaffte im ersten Finale direkt dein Sprung auf Platz zehn. Leider schied er im zweiten Durchgang vorzeitig aus und schaffte dadurch eine Wiederholung.

Tobias Pfisterer startete als 15. im Zeittraining der stark besetzten X30 Senior-Kategorie mit einer Mittelfeldposition in das Geschehen und wusste sich als Neunter nach den Heats bestens zu behaupten. Rangeleien im ersten Wertungslauf warfen den CRG-Racer auf Rang 19 zurück. Im zweiten Lauf drehte Tobias allerdings nochmals auf, klassierte sich als Zehnter und sicherte sich so Gesamtrang acht in der Meisterschaft. Auch Teamkollege Niclas Wiedmann präsentierte sich mit einer guten Performance, raste als 16. respektive 13. in das Ziel und rundete die RS-Vorstellung als Gesamtneunter ab.

Rico Volz präsentierte die RS Motorsport-Farben bei den OK. Am Samstag lieferte der Youngster dabei eine starke Leistung ab und fand sich nach tollen Vorläufen auf dem guten neunten Platz in der Zwischenwertung wieder. Am Sonntag folgte mit einem Ausfall im ersten Rennen jedoch ein herber Rückschlag. Im zweiten Lauf setzte Rico bei halbnasser Strecke auf Regenreifen, diese Wahl stellte sich jedoch als falsch heraus und er kam nicht über Rang 23 hinaus.

Das Vater-Sohn-Gespann um Max und Bernd Rosenschon griff bei den Schaltkarts ins Lenkrad. Für die beiden Bayer galt es an diesem Wochenende drei Rennen zu absolvieren, die es mit teils schwierigsten Streckenverhältnissen in sich hatten. Max hatte als 18., 22. und 20. das Mittelfeld jeweils fest im Blick. Bernd mischte ebenfalls mit und behielt auf den Positionen 24, 29 und 27 souverän den Anschluss.

Teamchef Roland Schneider fand am Abend positive Worte: „Zum Jahresende verlangte uns dieses Wochenende noch einmal alles ab. Insbesondere bei den Bambini und den X30 Senioren konnten wir aber dennoch eine gute Leistung abliefern, mit der wir zufrieden sein dürfen. Insgesamt drei Top-Ten-Platzierungen in den Gesamtwertungen des ADAC Kart Masters sind eine erfreuliche Ausbeute und zeigen, dass wir ein konkurrenzfähiges Paket zusammengestellt haben.“