Durchwachsene Ausbeute für Niklas Koch im oberbayrischen Ampfing

31. Mai 2016, 18:50 | Autor: Niklas Koch
Durchwachsene Ausbeute für Niklas Koch im oberbayrischen Ampfing

Eine Woche nach dem Auftakt des ADAC Kart Cups im oberbayrischen Ampfing gastierte an gleicher Stelle das ADAC Kart Masters auf dem Schweppermannring zu seinem zweiten Lauf.

Niklas, der die Woche in Ampfing geblieben ist und am Dienstag mit seinem Teamchef Martin Suffa von MSR Racing einen Ausflug zum Lausitzring unternommen hatte, um beim Testen der Formel 4 zu Gast zu sein,  war für das Wochenende des Masters guter Dinge.

Im Zeittraining belegte der Crumstädter Platz 7 und das obwohl  er lediglich drei gezeitete Runden fahren konnte, da es unmittelbar vorm Beginn angefangen hatte zu regnen. Niklas‘ Mechaniker wechselte noch schnell auf Regenreifen und veränderte das Setup entsprechend, so dass Niklas lediglich noch vier Minuten für die Zeitenhatz zur Verfügung hatte.

Im ersten Heat ging es für Niklas zunächst zurück auf Platz 9 während der vom ADAC Hessen-Thüringen gesponserte Nachwuchsfahrer im zweiten Heat auf Platz 5 vorfahren konnte. Als der 15-jährige bereits nach Ende des Heats in die Boxengasse eingefahren war, fuhr ein ungestümer Kontrahent mit solcher Wucht auf Niklas‘ Gillard Kart, dass das Sportgerät an der Mauer nicht unerheblich beschädigt wurde. Beide Spurstangen als auch ein Achsschenkel waren verbogen und unbrauchbar. Zu allem Übel stellte sich noch heraus, dass auch der Sitz einen Riss aufwies, so dass dieser vor dem Rennsonntag noch gewechselt werden musste. Die Rennleitung bestrafte den Harakiri-Fahrer und versetzte diesen in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten. Niklas, der im „Ranking after Heats“ auf Platz 6 gelandet war, konnte so das erste Rennen am Sonntag  auf Platz 5 beginnen.

Bereits zum Warm Up konnte Niklas ein leicht verändertes Fahrverhalten seines Karts aufgrund des neuen Sitzes feststellen. Platz 21 lies die Alarmglocken schrillen. Niklas und sein Mechaniker mussten das Setups des Karts zum ersten Rennen noch etwas auf die neuen Gegebenheiten anpassen. Im Rennen selbst  ging es im vorderen Feld dann auch sehr eng zu. Niklas beendete den ersten Lauf nach einigen Positionskämpfen auf Platz 7. Ähnlich wie in den Heats am Tag zuvor, sollte es im zweiten Rennen dann wieder nach vorne gehen. Doch nachdem Niklas beim Kart Cup ein gerissener Gaszug ein besseres Ergebnis vereitelte, war diesmal im zweiten Lauf eine Kollision die Achillesferse für eine bessere Platzierung. Als Niklas sich in der Spitzkehre vor Start und Ziel gemeinsam mit seinem Vordermann an dem davor fahrenden Fahrer innen vorbeibremsen wollte, zog dieser ausgangs der Kurve von außen nach innen auf die Strecke und fuhr Niklas übers Kart. Während der Kontrahent ausrollte, fiel Niklas ans Ende des Feldes zurück und beendet das Rennen schließlich auf Platz 25. Die Rennleitung werte diesen Vorfall als normalen Rennunfall.

Auf seinem Punktekonto konnte Niklas somit lediglich 15 Punkte an diesem Wochenende einfahren und wird zur Zeit auf Platz 15 im Gesamtklassement geführt.  Weiter geht es für Niklas in zwei Wochen mit dem Westdeutschen ADAC Kart Cup WAKC auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.