Beule Kart Racing Team fährt in die Top-Ten

10. September 2014, 20:11 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Beule Kart Racing Team fährt in die Top-Ten

Am vergangenen Wochenende wartete auf das Beule Kart Racing Team die vierte Veranstaltung des ADAC Kart Masters. Andreas Kilian und Tim Becker starteten in der heißumkämpften IAME X30 Senioren Klasse und bescherten dem Team ein Top-Ten Resultat.

Mit 37 Teilnehmern wartete auf das Beule Kart-Duo starke Konkurrenz. Doch schon im Zeittraining zeigte sich, dass an diesem Wochenende einiges möglich ist. Andreas Kilian fuhr als Zwölfter sein bisher bestes Qualifying-Resultat ein. Für den amtierenden Junioren-Meister Tim Becker verlief das Zeittraining nicht ganz perfekt, als 21. musste er noch etwas aufholen. In den Vorläufen glänzten beiden mit einem super Lauf, musste aber jeweils auch einen Rückschlag verkraften und etablierten sich in der Zwischenwertung auf den Positionen 22 und 23. „Auch wenn der Ausgang der Heats hätte besser sein können, haben wir schon in der ersten Rennhälfte eine gute Performance gezeigt“, lobte Teamchef Joachim Beule seine Fahrer.

Pünktlich zum ersten Finale wartete eine neue Herausforderung auf die beiden Fahrer. Regen setzte ein und sorgte für schwierige Bedingungen auf der 1.018 Meter langen Strecke. Andreas und Tim blieben davon unbeeindruckt und zeigten ein starkes Rennen. Im Verlauf der 19 Rennrunden stürmte Andreas Kilian durch das hochkarätige Feld. Beim Fallen der Zielflagge war er beeindruckender Achter und knüpfte damit nahtlos an seine Ergebnisse aus Kerpen an. Im zweiten Durchgang mischte er ebenfalls im Spitzenpulk mit und sah das Ziel als Elfter. In der Gesamtwertung machte Andreas weiter Boden gut und reist als Zwölfter zum Finale in Wackersdorf.

Auch Tim Becker kämpfte sich im ersten Durchgang gekonnt nach vorne. Auf rutschiger Strecke holte er neun Positionen auf und überquerte die Zielgerade als 14. Leider stoppte ein Ausfall im zweiten Finale seinen Weg in die Top-Ten. Ungeachtet dessen äußerte sich Teamchef Joachim Beule aber sehr zufrieden: „Leider gehören Ausfälle zum Motorsport dazu. Die Rundenzeiten der Beiden sprechen aber für sich. Unsere LH Kart war durchweg konkurrenzfähig und nach Kerpen gehörten wir wieder zu den Spitzenteams. Wir werden trotzdem weiter hart arbeiten, um dann beim Finale in Wackersdorf noch einmal anzugreifen.“

Vorher geht es für das Team aber noch zum Westdeutschen ADAC Kart Cup in Liedolsheim. Dort werden am kommenden Wochenende zum letzten Mal Meisterschaftspunkte vergeben und festgelegt welche Fahrer das heißersehnte Ticket zum ADAC Bundesendlauf ergattern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.