ADAC Kart Masters ehrt seine Sieger

Ehre wem Ehre gebührt

28. Januar 2017, 22:40 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
ADAC Kart Masters ehrt seine Sieger

Der Samstagabend der 25. Internationalen Kartmesse in Offenbach am Main stand wieder ganz im Zeichen der ADAC Kart Masters-Siegerehrung. 31 Fahrerinnen und Fahrer wurden für ihre Erfolge im Jahr 2016 geehrt.

Auch wenn sich der erste Monat des Jahres 2017 schon zu Ende neigt, blickte das ADAC Kart Masters nochmals auf die vergangene Saison. Im Restaurant und Kongresszentrum der Messe Offenbach fand die Ehrung der ADAC Kart Masters-Saison 2016 statt.

Jeweils die besten fünf Fahrer der sechs ausgeschriebenen Klassen Bambini, OK Junior, OK, X30 Junior, X30 Senior und KZ2 sowie die Siegerin des Ladies Cup erhielten ihre verdienten Trophäen. Durch das Programm führt der bekannte ADAC Kart Masters-Serienkommentator Michael Scheidle.

Bei den Bambini bejubelte Paul Enders seinen Erfolg. Der Youngster hatte bereits nach dem vorletzten Rennen in Oschersleben ein sicheres Polster, trotzdem galt es für ihn auch beim Finale zu attackieren. „Wir haben bis zum Ende das Beste gegeben, in dieser Saison steige ich nun zu den OK Junior auf“, sagte der junge Rheinland-Pfälzer im Interview. Hinter ihm platzierte sich der neue ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Jakob Bergmeister vor Rico Volz, Lukas De Giuli und Luca Voncken.

In der OK Junior-Klasse drückte Luca Maisch der Saison seinen Stempel auf. Nach einem starken Saisonauftakt machte es der CRG-Fahrer zum Ende aber noch einmal spannend. In Wackersdorf ließ er seinen Verfolgern aber keine Chance mehr und holte den Titel. Direkt in seinem Windschatten folgte sein Teamkollege Hugo Sasse, vor Jusuf Owega, Doureid Ghattas und Luke Wankmüller.

Im Premierenjahr war die Kategorie OK noch recht schwach besetzt. Sportlich hatten die Teilnehmer trotzdem einiges zu bieten. Tim Tröger hieß am Ende der Sieger und freut sich nun auf 2017: „Ich starte wieder im ADAC Kart Masters und der Deutschen Kart Meisterschaft.“ Ihm im Jahresverlauf Paroli bot René Kircher vor Marcel Preuss, Jonas Hrdlicka und Nermin Colakovic.

Einen wahren Krimi erlebten die Piloten aus der X30 Junior. Nach dem Finale in Wackersdorf lagen Marek Schaller und Philipp Britz punktgleich an der Spitze. Die meisten Laufsiege entschieden am Ende die Gesamtwertung zu Gunsten von Schaller. „Das  Finale werde ich so schnell nicht vergessen. Während des Rennens habe ich nicht wirklich mitbekommen wie eng es war. Letztlich bin ich aber sehr glücklich“, strahlte der Erndtebrücker. Hinter dem Duo komplettierte Gianni Meyer vor Jan-Philipp Springob und Niklas Bienek die Top-Drei.

Seinen Titel bei den X30 Senioren verteidigte Tobias Dauenhauer. Vom Saisonstart bis zum Finale führte er das Klassement der heißumkämpften Klasse an. Einfach machten es ihm seine Verfolger aber nicht. Rookie Justin Häußermann hing ihm durchweg im Nacken und wurde am Ende Zweiter. Platz drei holte sich Hendrik von Danwitz vor Jonathan Judek und Dennis Menze.

Bereits beim Halbfinale in Wackersdorf sorgte André Matisic bei den Schaltkarts für eine Vorentscheidung. Der Hamburger holte sich nach acht Jahren Pause wieder einen Titel in der stärksten Kartrennserie Deutschlands. Auf Rang zwei platzierte sich Toni Tschentscher gefolgt von Tom Lorkowski, Maximilian Paul und Seppi Sedlmair.

Im Ladies-Cup ging der Siegerpokal an Lilly Zug. Die Bambini-Pilotin sorgte mit einem Finalsieg in Wackersdorf für einen freudigen Saisonabschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.