ADAC Kart Masters Ampfing: RMW Motorsport auf Top-Kurs

Koblenzer Rennteam gibt in Bayern Vollgas

2. Juni 2022, 18:33 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
ADAC Kart Masters Ampfing: RMW Motorsport auf Top-Kurs

Mit einem Großaufgebot von zehn Fahrern ging RMW Motorsport am vergangenen Wochenende bei der zweiten Veranstaltung des ADAC Kart Masters an den Start. Die überregionale Rennserie gastierte zu den Wertungsläufen drei und vier der Saison auf dem Schweppermannring im bayerischen Ampfing. In drei Kategorien repräsentierten die Nachwuchsrennfahrer dabei die RMW-Farben und holten am Ende mehrere Top-Ten-Ergebnisse in die Reihen der Koblenzer Mannschaft.

Auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring dröhnten am zurückliegenden Wochenende wieder die Motoren. Mehr als 130 Fahrerinnen und Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet duellierten sich auf der Strecke südöstlich von München und setzten den Kampf um die nächsten Meisterschaftszähler fort. Auch RMW Motorsport stellte sich den Herausforderungen und gab bei guten Wetterverhältnissen Vollgas.

Mika und Noah Schmitt traten bei den Mini erstmals unter der Bewerbung von RMW Motorsport im ADAC Kart Masters an. Das Brüder-Duo legte dabei einen erfreulichen Einstand hin und mischte im hart umkämpften Starterfeld gut mit. Mika sammelte letztlich auf den Plätzen 15 und zwölf wichtige Punkte für das Championat. Noah folgte direkt dahinter auf den Rängen 18 respektive 16.

Bei seiner Ampfing-Premiere setzte Jan Waibel mit Rang zwei im Zeittraining der X30 Junioren ein Ausrufezeichen. In den Rennen konnte der Youngster seinen Vormarsch leider nicht mehr ganz fortsetzen – klassierte sich auf den Plätzen zehn und neun aber dennoch in den Top-Ten. Matti Klasen rangierte im ersten Rennen als Siebter noch vor seinem Teamkollegen und machte auch im zweiten Lauf ordentlich Druck. Auf Platz fünf liegend geriet der RMW-Schützling jedoch in eine Kollision und fiel auf Rang 15 zurück.

Moritz Fischer arrangierte sich am Wochenende leider nicht ganz mit den anspruchsvollen Bedingungen auf der Strecke und lag als Zwölfter letztlich etwas hinter seinen Erwartungen zurück.

Das beste Teamergebnis bei den X30 Senioren holte Tom Remmert. Der Petersberger schaffte im zweiten Rennen als Neunter den Einzug in die Spitzenränge und lieferte im 35-köpfigen Fahrerfeld eine gute Vorstellung ab. Dicht dahinter waren auch Cedric Fuchs und Jannik Remmert unterwegs. Jannik überquerte den Zielstrich am Ende als guter 13. – Cedric folgte nach einer konstanten Performance über das Wochenende hinweg auf Position 14.

Nicht ganz nach Plan lief es in Ampfing für Luca Römhild und Leo-Livius Arne Weber. Nach seinem Erfolgswochenende im Rahmen des WAKC ging der junge Kartfahrer in Bayern motiviert an den Start. Unfälle warfen Luca in den Heats sowie in den Rennen jedoch zurück. Mit Platz 23 im ersten Lauf behauptete sich der Tony Kart-Pilot dennoch im Mittelfeld. Zum Vergessen lief es hingegen für Leo-Livius. In beiden Finalrennen musste der Bad Homburger sein Kart unfallbedingt vorzeitig im Aus abstellen.

Insgesamt konnte Teamchef Michael Wangard dennoch zufrieden mit der Gesamtleistung seiner Piloten sein: „Das Niveau des ADAC Kart Masters ist in dieser Saison wirklich hoch. Vor allem bei den Senioren werden kleinste Fehler direkt bestraft. Umso erfreulicher ist es, dass wir mit drei Fahrern die Pace der Top-Ränge mitgehen konnten. Auch unsere beiden Neuzugänge Noah und Mika haben einen guten Job abgeliefert und machen für den weiteren Saisonverlauf Lust auf mehr.“

Im nordrhein-westfälischen Harsewinkel geht es für RMW Motorsport in knapp zwei Wochen in die nächste Runde. Am 11. und 12. Juni startet dort dann der Westdeutsche ADAC Kart Cup in das dritte Saisonrennen.