7. Dezember 2015, 20:03 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Als Fahrer und Teamchef feierte der Niederländer Michel Vacirca große Erfolge und ist dem Kartsport bis heute eng verbunden. Mit der Einführung der OK-Motoren erlebt er eine weitere Ära und blickt den neuen Aggregaten positiv entgegen.

Seit einigen Wochen laufen die ersten Tests mit den neuen OK-Motoren und die Meinungen sind durchweg positiv. Diese trägt auch CRG-Holland Teamchef Michel Vacirca. Der niederländische Teamchef feierte in den 80er und 90er Jahren große Erfolge als Fahrer, dazu zählte ein Sieg bei der Junioren Weltmeisterschaft. Als Teamchef knüpfte er daran an. Die beiden Formel 1-Fahrer Guido van der Garde und Nico Hülkenberg waren ebenso Teil des Teams, wie Max Verstappen, der seine ersten nationalen Rennen gemeinsam mit CRG Holland bestritt. Gemeinsam mit Rick Dreezen gewann Vacirca gleich drei Mal in Folge die Deutsche Schaltkart Meisterschaft und war wenig später auch in die Erfolge des PEX Racing Team involviert.

Trotz der großen Referenzen bekam auch Vacirca die negative Entwicklung im Kartsport zu spüren und blickt der neuen Motorengeneration mit großer Spannung entgegen. „Ich höre oft, dass der Kartsport durch die großen Teams immer teurer wird. Das ist sicherlich richtig und wird sich auch nicht komplett ändern. Es gibt immer Fahrer und Eltern die über einen großen finanziellen Background verfügen. Trotzdem glaube ich, dass das Kartfahren allgemein günstiger wird. Durch die neue Preispolitik können die OK-Motoren deutlich günstiger angeboten werden. Das ermöglicht eine bessere Kalkulation für kleinere Teams und geht in die richtige Richtung.“

Aber auch im sportlichen Wettbewerb sieht der Niederländer neue Chancen für nationale und internationale Meisterschaften: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir ein größeres Teilnehmerfeld haben werden. Gute Fahrer mit geringeren finanziellen Mitteln können nun deutlich einfacher antreten und sich auf höchstem Niveau messen. Wenn man sieht wo die Kostenentwicklung in vielen Einmarkenserien hingeht, wird die OK deutlich attraktiver sein. Ich habe als Teamchef schon eine Kalkulation gemacht und weiß wovon ich rede. Dadurch werden auch die nationalen Meisterschaften wieder gestärkt und bieten eine perfekte Plattform zum Aufstieg in die CIK-FIA Championate.“