Kartbahnen schreiben CIK-Endschalldämpfer vor

Lärmschutz wird wichtiger

20. Februar 2014, 11:52 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Kartbahnen schreiben CIK-Endschalldämpfer vor

Ab 1.April dürfen auf den Kartbahnen in Ampfing, Garching und Wackersdorf nur noch Schaltkarts mit CIK-FIA genehmigten Endschalldämpfern fahren. Diese Regelung gilt für alle Trainingsfahrten und Rennveranstaltungen und ist unabhängig vom Hersteller und Baujahr des Motors.

Schon seit dem vergangenen Jahr herrschen auf mehreren internationalen Rennstrecken verschärfte Regeln für Schaltkarts. Zum Lärmschutz dürfen nur noch ausgewählte und durch die CIK-FIA erlaubte Endschalldämpfer eingesetzt werden. Ab dem 1. April wird diese Regeleung nun auch auf den Kartbahnen in Ampfing, Garching und Wackersdorf umgesetzt.

Sowohl bei normalen Trainingsfahrten als auch Rennveranstaltungen dürfen Schaltkarts nur noch mit den erlaubten Auspuffanlagen auf die Strecke gehen. Eine Liste der zugelassenen Modelle finden Sie hier. Dabei sind der Hersteller und das Baujahr des Motors unwichtig, die Endschalldämpfer passen auf alle Typen. Jeder Endschalter hat eine CIK-FIA Homologationsnummer und kann daher einfach kontrolliert werden.

Neben den internationalen Rennen der CIK, sind diese Endschaltdämpfer auch bei allen deutschen DMSB und ADAC Rennen vorgeschrieben. Genau Informationen können ebenfalls beim Personal der Kartbahnen erfragt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.