Werkzeugaustattung für die eigene Kartwerkstatt

1. April 2016, 18:53 | Autor:
Werkzeugaustattung für die eigene Kartwerkstatt

Karts erfreuen sich einer immer größer werdenden Popularität. Doch zu diesem Hobby gehört nicht nur das Fahren. Das Schrauben nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. Seien es die herkömmlichen Wartungsarbeiten, die Arbeiten zu Rennen oder auch Reparaturen, die immer wieder anfallen. Grundsätzlich werden viele herkömmliche Werkzeuge benötigt, wie sie in einer normalen Werkstatt auch benötigt werden. Darüber hinaus gibt es aber ebenso zahlreiches Spezialwerkzeug. Wir haben zusammengefasst, was zu beachten ist.

Es gibt verschiedene Karts für unterschiedliche Anforderungen

So liegt der Fokus längst nicht mehr auf reinen Rennkarts. Auch Straßenkarts sind immer häufiger zu sehen. Die Auswahl an verschiedenen Karts wächst stetig – zu den großen Gruppen gehören Direktangetriebene- oder Schaltkarts. Grundsätzlich sollten mechanische Arbeiten kein Problem für einen Kartfahrer darstellen, denn selbst während einer entspannten Ausfahrt kann schnell ein Reifen defekt oder ein Kraftstofffilter verstopft sein. Darüber hinaus das Kart in eine professionelle Werkstatt zu bringen, kostet nicht nur sehr viel Geld, oft sind auch weite Fahrstrecken einzuplanen.

Die eigene Kartwerkstatt einrichten: mobil oder fest?

Es ist also naheliegend, eine kleine Kartwerkstatt einzurichten. Die ersten Auswahlkriterien richten sich nach dem hauptsächlichen Verwendungszweck. Wer mit seinem Kart immer in der eigenen Wohnregion unterwegs ist, wird dort eine feste Werkstatt einrichten. Bei der regelmäßigen Teilnahme an Rennen in ganz Deutschland oder gar Europa ist eine mobile Werkstatt vorzuziehen. Wer hier einen pneumatischen Schlagschrauber antreiben will, muss auch den Kompressor dabeihaben. Ein entsprechender Akkuschrauber ist bei häufigem mobilen Einsatz also vorzuziehen. Auch unterscheidet sich der Werkzeugbedarf etwas je nach den individuellen Anforderungen.

Die Werkzeugausstattung hängt auch vom Einsatz ab

Wer mit einem Race-Kart regelmäßig an Rennen teilnimmt, benötigt zusätzlich Werkzeuge zum Fluchten der Kette, zum Wechseln und Einstellen von Vergaserdüsen oder ganzen Vergasern. Auch die mobil einsetzbaren Abzieher für Reifen und Kartwagen oder Hubhilfen sind ausgesprochen wichtig. Außerdem muss das Chassis gerade bei Rennen regelmäßig eingestellt werden, was ebenfalls das spezielle Werkzeug voraussetzt. Wer jedoch nur von zuhause aus unterwegs ist, muss viele der kostspieligen Werkzeuge nicht anschaffen. Das Einstellen des Chassis ist hier nicht ganz so wichtig und könnte daher in größeren zeitlichen Abständen von einer Fachwerkstatt übernommen werden.

Sicherheit, allgemeine Ausstattung einer festen Werkstatt

Beim Werkzeug für den mobilen Einsatz muss der dann ausgestattete Werkstattwagen sicher stehen, wenn das Kart nicht genutzt wird. Die Werkzeuge sind kostspielig und können in einem einfach abgestellten Wagen schnell entwendet werden. Davon abgesehen sollten die Werkzeuge langfristig ohnehin in einer trockenen Werkstatt oder einem entsprechenden Lagerraum gelagert werden, um Feuchtigkeitsschäden und eventuell ansetzenden Rost zu verhindern. Eine feste Werkstatt sollte außerdem auch eine Heizung besitzen. Gerade außerhalb der Saison stehen umfangreiche Arbeiten wie die Motorenrevision an. Dabei sind aber unbedingt die Sicherheitsbestimmungen zu beachten. Keinesfalls darf einfach ein Werkstatt-Ölofen ohne Genehmigung aufgestellt werden. Außerdem sollte auch eine umfassende Erste-Hilfe-Apotheke vorhanden sein. Also nicht nur an das Werkzeug, sondern vor allem an die Gesundheit denken.

Die Werkzeugpflege und Reinigung

Werden spezielle mechanische Werkzeuge länger nicht genutzt, ist auch das Einsprühen mit Öl sinnvoll, um es gegen Wasser zu schützen. Natürlich sollte das Werkzeug nach jedem Einsatz vollständig gereinigt werden. Herkömmliches Werkzeug wie Schraubenschlüssel können mit Waschbenzin gereinigt werden, andere Werkzeuge müssen, wie bereits erwähnt, eventuell eingeölt werden. Kostspielige Werkzeuge wie Drehmomentschlüssel müssen zwingend trocken gelagert werden. Wird im Winter pausiert, sollten solche Werkzeuge besser mit in die beheizte Wohnung oder einen warmen Neubaukeller gebracht werden.

Die Hochwertigkeit von Qualitätswerkzeug pflegen, spart viel Geld

Hochwertiges Werkzeug zeichnet sich vor allem durch Präzision und Langlebigkeit aus. Knarren besitzen ein feines, vielzahniges Getriebe, das auch großen Druck aushält. Schraubenschlüssel und Nüsse rutschen auch von korrodierten Schrauben nicht ab aufgrund ihrer Bauform. Hochwertige Legierungen sorgen für hohe Stabilität und Langlebigkeit. Aber eben auch nur so lange, wie alle Werkzeuge gepflegt werden. In der Kartwerkstatt ist das das grundsätzlicher Reinigen nach jedem Einsatz und gegebenenfalls das Ölen bei längeren Pausen. Vorbildlich gepflegtes und gewartetes Werkzeug ist dann mindestens so langlebig wie das Kart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.