RS Motorsport erweitert Produktpalette um CRG-Kart

26. Oktober 2016, 19:35 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
RS Motorsport erweitert Produktpalette um CRG-Kart

Mit einer neuen Marke baut Roland Schneider sein Angebot für die kommende Saison aus. Ab sofort vertritt das Team aus Woringen auch die erfolgreichen Produkte von CRG-Kart. Das altbewährte Mad-Croc-Chassis bleibt aber weiterhin im Programm.

„Nach dieser Saison habe ich nach einer Ergänzung zum Mad-Croc-Chassis gesucht und mit CRG sicherlich eins der aktuell besten Produkte gefunden. Es freut mich, dass die Zusammenarbeit zustande gekommen ist“, sagt Teamchef Roland Schneider.

Seit 1994 ist Schneider mit seinem Team erfolgreich auf nationalen und internationalen Rennstrecken unterwegs und feierte in den vergangenen 22 Jahren zahlreiche Titel. Zuletzt wurde Patrick Kreutz Dritter im DMSB Schaltkart Cup und RS Motorsport feierte einen X30 Junior-Doppelerfolg im Süddeutschen ADAC Kart Cup sowie mit Rene Kircher die Vizemeisterschaft im ADAC Kart Masters.

Mit der CRG Produktpalette baut Schneider sein Angebot nun um eine starke Marke aus. Der Hersteller aus Italien war in diesem Jahr das Maß der Dinge. In der Schaltkart-Weltmeisterschaft holte sich CRG gemeinsam mit Paolo de Conto den WM-Titel und war auch in der Europameisterschaft erfolgreich. Für einen Vierfachtriumph sorgte CRG in Deutschland. In allen vier Prädikaten der DKM landete ein CRG-Fahrer an der Spitze.

„CRG passt perfekt in unser Programm und erweitert damit unsere Möglichkeiten ungemein. Wir arbeiten mit dem deutschen Importeur Prespo Kart zusammen, erhalten aber einen direkten Support vom Werk und bekommen dort unsere Karts und Ersatzteile. Der direkte Kontakt zu den Leuten vor Ort ist wichtig, so ist man immer über jegliche Neuerungen informiert“, weiß Schneider zu berichten.

Auch für 2017 hat sich das Team viel vorgenommen. Neben der Teilnahme an der Kart-Trophy Weiß-Blau und dem Süddeutschen ADAC Kart Cup, ist RS Motorsport wieder im ADAC Kart Masters und der Deutschen Kart Meisterschaft vertreten. „Wir betreuen wieder Fahrer aller Klassen. In diesem Jahr haben wir sicherlich unsere Konkurrenzfähigkeit unterstrichen und möchten daran anschließen“, fährt Schneider fort.

Neben den Einsätzen in Deutschland, ist für die X30-Kategorien auch ein internationales Engagement geplant. „Wir planen wieder den Start bei der X30 Challenge Europe und den IAME International Finals. Zusätzlich umfasst in 2017 auch der X30 Euro Cup vier Rennwochenenden, dazu zählt ein Lauf in Wackersdorf“, erklärt Roland Schneider abschließend.

Bereits in wenigen Tagen erhält RS Motorsport die ersten CRG-Chassis und bietet für die kommenden Wochen Testfahrten an. Interessierte können sich direkt bei Roland Schneider melden und erhalten weitere Informationen unter www.rsmotorsport.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.