9. Februar 2014, 20:29 | Autor: Dimitri Kamychanski

Sie begeistern bereist Kinder und sorgen auch bei Erwachsenen für grenzenlosen Freizeitspaß. Die Rede ist vom Kart. Doch anstatt sich nur auf den Kart-Bahnen zu bewegen, sind Karts mit einer Straßenzulassung für viele Erwachsene eine willkommene Abwechslung gegenüber dem alltäglichen Fahren eines herkömmlichen PKWs. Das Kart für die Straße ist natürlich ein absolutes Funmobil.

Anfangsschwierigkeiten in der Entwicklung
Die Idee, ein Kart zu entwickeln, welches auch auf öffentlichen Straßen fahren darf, ist nicht all zu neu. Nur sind in der Vergangenheit die Fahrzeughersteller an den üblichen Kinderkrankheiten gescheitert. Oftmals war die Federung das Hauptproblem. Es kam immer wieder zu Rahmenbrüchen und sogar Motorschäden. So konnte das Kart einfach nicht straßentauglich werden. Doch 2004 gelang es dem deutschen Ingenieur A.Fuchs von der Firma Kreidler ein Kart zu entwickeln, welches auch auf Straßen zugelassen werden konnte. Relevante Sicherheitsaspekte wurden beachtet und das Kart nach europaweiter Verkehrssicherheit gebaut. Produziert wurde das F-Kart 100 im übrigen von SMC in Taiwan.
Schon ein Jahr später, nämlich 2005 kam das erste Straßenkart in den Handel.

Technisch perfektioniert und super schnell in den Kurven
Die Entwicklung hat sich in jedem Fall gelohnt. Das F-Kart erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 75km/h in der Stunde, bei einer Leistung von 6KW. Ein Elektrostarter bringt das Gefährt zum Rollen und dann gibt es kaum noch ein Halten. Schalten muss man zum Glück nicht, denn das übernimmt die stufenlose Automatik. Natürlich hat das F-Kart auch einen Rückwärtsgang, wie PKWs auch.
Die hohe Kurvengeschwindigkeit wird dank der tiefen Sitzposition und der fehlenden Federung erreicht. Das sorgt für den extra Kick beim Fahren. Der Kraftstoff ist bleifrei und kann natürlich an jeder handelsüblichen Tankstelle besorgt werden. Sollte sich einmal ein kleiner Defekt einstellen oder auch ein Verschleiß, dann sind Ersatzteile gefragt. Diese findet man auch im Internet in zahlreichen Online-Shops, die sich vor allem auf Karts spezialisiert haben. Für Autos zum Beispiel, sind diese auf www.pkwteile.de zu finden.

Gesetzliche Richtlinien
Jugendliche, die nun ins Schwärmen gekommen sind, werden leider etwas enttäuscht sein. Denn ein Straßenkart darf nur von Personen geführt werden, welche zum einen das 18. Lebensjahr vollendet haben und zum andern in Besitz eines Führerscheins der Klasse 3/B sind. Auch der Fiskus hält die Hände auf. Natürlich sind auf ein Kart auch Steuern zu zahlen. Genau, wie bei einem PKW auch. Ein Nummernschild macht das ganze nun komplett. Schon ist das F-Kart für die Straße tauglich und das sogar Europaweit. Es besteht selbstverständlich eine Helmpflicht und man sollte sich stets bewusst sein, dass aufgrund der geringen Höhe man als Verkehrsteilnehmer zwischen anderen Fahrzeugen nicht jedem ins Auge fällt.

Bildquelle: Flickr.com/Damo Walker