Einstieg in den Kartsport: Wie lässt sich das eigene Kart finanzieren?

1. Januar 2017, 20:13 | Autor:
Einstieg in den Kartsport: Wie lässt sich das eigene Kart finanzieren?

Egal ob Nico Rosberg oder Michael Schumacher: Wer im Motorsport Karriere machte, startete üblicherweise im Kart. Bereits ab einem Alter von acht Jahren ist es erlaubt, in den organisierten Kartsport einzusteigen – nicht ohne Grund wird das Kartfahren häufig als „Grundschule des Motorsports“ bezeichnet. Neben ausreichender Fitness und einer entsprechenden Lizenz wird natürlich auch ein Kart benötigt. Mit welchen Kosten muss gerechnet werden und wie lassen sich die Ausgaben geringhalten?

Vor dem Kauf: Kart leihen

Wenn der eigene Sprössling das Kartfahren für sich ausprobieren möchte, ist es zunächst natürlich ratsam, auf hohe Investitionen zu verzichten und sich ein Kart zu leihen. In Deutschland gibt es viele Kartbahn, die Leihkarts mit einer Leistung ab etwa sechs PS anbieten, womit auch jüngere Fahrer nicht überfordert sein dürften – wenngleich durchaus Geschwindigkeiten von 50-60 km/h erreicht werden. Ist das eigene Kind einmal für den Kartsport begeistert worden, gibt es zum Kauf eines eigenen Karts wohl kaum eine Alternative: Die Leihgebühren betragen üblicherweise zehn Euro – für 10 Minuten Fahrt. Auch wenn keine weiteren Kosten für Kraftstoff oder Reifen gezahlt werden müssen, erscheint ein Mietpreis von einem Euro die Minute als deutlich zu hoch, um ernsthaft zu trainieren.

Welche Kosten verursacht müssen kalkuliert werden?

Der Kauf eines Karts schlägt mit mindestens 3.000 Euro zu Buche, wobei dann schon von einem gebrauchten Kart ausgegangen wird. Für ein neues Kart mussten etwa die doppelte Summe veranschlagt werden, aufgrund der geringeren laufenden Kosten ist diese Investition allerdings durchaus empfehlenswert. Zudem sollten sich Kart-Käufer auch Gedanken darüber machen, wie das Kart zur Strecke befördert werden kann. Ein geeigneter Anhänger kostet rund 1.500 Euro; mindestens 300 Euro müssen darüber hinaus für Kleidung veranschlagt werden. Weiterhin sollten Interessenten in diesem Zusammenhang beachten, dass das derzeit günstige Zinsumfeld auf dem Kapitalmarkt eine preiswerte Finanzierung ermöglicht. Einen günstigen Kredit für ein Kart war wohl selten so günstig wie heute zu bekommen, sofern der Kreditvergleich im Internet genutzt wird. Durch den Kreditvergleich können auch Angebote von Direktbanken genutzt werden, die keine teuren Filialen unterhalten. Angebote wie Leasing, welche beim Autokauf immer beliebter werden, spielen hingegen kaum eine Rolle.

In Kartclub eintreten

Doch auch wenn das eigene Kart angeschafft wurde, ist der Weg auf die Kartbahn noch nicht geebnet. Üblicherweise betreiben verschiedene Kartclub in ganz Deutschland eine Kartbahn. Bei Interesse kann man dort eintreten und an der Clublandschaft und den Erfahrungen der Kollegen Teil haben. Es sind also einige Hürden zu nehmen, bevor der Hobby-Kartsport realisiert werden kann. Doch selbst, wenn das Hobby nicht in einer professionellen Karriere mündet – der Aufwand lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.