2. April 2021, 12:34 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Start der KMSC „Easter Edition“ in Bahrain

Am Karfreitag um 10 Uhr schalteten die Ampeln für die Kart-Magazin.de Sim Challenge „Easter Edition“ auf grün. 35 Fahrer gingen im ersten Vorlauf auf die Reise und lieferten wieder tollen E-Sport. Sieger der Rennen wurden Simon Connor Primm und Tobias Fischer.

Vor einem Jahr erblickte die Kart-Magazin.de Sim Challenge das Licht der Welt und wurde während des Lockdowns 2020 zu einem Erfolg. Daran knüpfte die E-Sports Meisterschaft nun mit der Easter Edition an. Trotz der geöffneten Kartbahnen und einigen Rennen an diesem Wochenende, gingen 35 Fahrer an den Start und lieferten tollen Sport.

Die Vorlaufphase besteht aus zwei Rennen – den Anfang machte nun Bahrain. Das Feld wurde dazu in zwei Gruppen aufgeteilt. In einem Blitzqualifying ging es darum die Startaufstellung für die Rennen über 14 Runden festzulegen. In Gruppe 1 hatte Simon Connor Primm die Geschehnisse fest im Griff. Der 16-jährige Schaltkart-Fahrer fuhr einen beachtlichen Start-Ziel-Sieg ein und hatte am Ende einen deutlichen Vorsprung vor Ian Baruk und Youngster Kirill Gense. Auf Platz fünf folgte mit Hugo Güttel ein weiterer Rookie. Pechvogel des Rennens war Tim Schreiber. Bis zur Rennmitte kämpfte er um eine Top-Drei-Platzierung, beschädigte sich dann aber seinen Frontflügel und fiel weit zurück.

Deutlich knapper verlief das Rennen der zweiten Gruppe. Bereits im Qualifying trennten die ersten drei Fahrer nur 0,080 Sekunden – angeführt wurde das Feld von Max Wissel. Doch der Routinier erwischte keinen guten Start und fiel hinter Jan Saamer zurück. Ebenfalls zum Spitzentrio gehörte noch Tobias Fischer. Ein entscheidender Moment im Rennen war die Boxenstrategie. Während Saamer und Fischer gleichzeitig an die Box fuhren, entschied sich Wissel eine Runde länger draußen zu bleiben. Doch der Plan ging nicht auf und Wissel war am Ende nur noch Dritter. Eine Safety-Car-Phase ließ das Feld aber nochmals zusammenrücken. Beim Restart erwischte es dann Saamer, er kam leicht ins Aus und verlor zahlreiche Plätze. Fortan kämpften Fischer und Wissel um den Sieg, letzterer fand jedoch bis zum Fallen der Zielflagge keinen Weg mehr vorbei. Ungeachtet dessen verbesserte sich Paul Adolphs auf Platz drei und zeigte abermals eine tolle Vorstellung.

Am Sonntag startet nun um 10 Uhr die zweite Vorlaufrunde. Austragungsort ist Mexiko, im Anschluss stehen die besten 20 Fahrer für das Finale am Montag fest.