20. April 2020, 9:59 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

20 Finalisten fiebern großem Endlauf entgegen

Am vergangenen Sonntag fielen die letzten Entscheidungen in den Vorläufen der Kart-Magazin.de Sim Challenge. In den Ligen eins und zwei gingen insgesamt 40 Kartfahrer auf die Reise und zeigten zum Abschluss noch einmal Sim-Racing auf dem höchsten Niveau. Die ersten Siege dieser Saison holten sich Max Busch und Vincent Andronaco.

Bereits am Donnerstag zeigte sich während der Rennen in der Liga drei, dass der Shanghai International Circuit ein Garant für spannende und enge Fights ist. Das setzte sich auch in den beiden Rennen am Sonntag fort. Den Anfang machen die Racer der Liga zwei – hier blickten alle Augen auf Can Sener (seahawk_33): Nach seinem haushohen Sieg in Belgien wurde er von den Experten als großer Favorit gehandelt. Doch bereits im Zeittraining musste er sich Max Busch (Mvpaxk_BRP) beugen, bisher sehr unscheinbar unterwegs drehte der 16-jährige richtig auf und fuhr auf die Pole-Position.

Erster Sieg für Max Busch in der Liga 2

Im späteren Rennen bewies er weiter Nervenstärke und lieferte sich einen tollen Fight mit dem ehemaligen Formel-Piloten Maximilian Wissel (Paxifixixx). Am Ende hatte Busch die bessere Strategie und fuhr zu seinem ersten Sieg in der KMSC und gleichzeitig zum Einzug in das Finale. Als sicherer Zweiter reihte sich Leon Bauchmüller ein. Hinter dem Duo wurde es auf den letzten Metern noch richtig spannend. Ein Quartett duellierte sich um den verbleibenden Podiumsrang und zeigte mit einem Dreifachüberholmanöver auf der langen Gerade des Shanghai International Circuit das Manöver des Rennens. Im Ziel hatte nach Berücksichtigung aller Rennstrafen Thiemo Blumenstiehl (TB-Iceman) vor Lukas Gridjan (x7_Crypt0way), Wissel und Sener die Nase vorne.

Im dritten Anlauf holt Vincent Andronaco den Sieg

Zum erwartet engen Kampf an der Spitze kam es wieder in der Liga eins. Hier legte Maximilian Dappert (DvntFxckWhite) im Qualifying eine Fabelzeit hin und führte das Feld in die erste Runde an. Doch schon kurz nach dem Start übernahm Vincent Andronaco (Veganer85) die Führung und ließ der Konkurrenz im Verlauf der 28 Runden keine große Chance zum Angriff. Mit der richtigen Reifenstrategie fuhr er zu seinem Premierenerfolg und unterstrich damit seine Favoritenrolle. Direkter Verfolger war Dappert, der auf eine komplett andere Reifentaktik setzte und damit den Sprung auf das Podium schaffte. Fast das gesamte Rennen duellierten sich Ian Baruk (Burnout-Cobra) und Hugo Sasse (X-_-HXGOSAIS-_-X). Die beiden fuhren rundenlang sprichwörtlich Stoßstange an Stoßstange. Letztlich hatte Baruk den längeren Atem und stand nach Siegen in Deutschland und Belgien, nun als Dritter auf dem Podium. Sasse holte Rang vier gefolgt von Youngster Kiril Gense (Kiril-Gense), der auch diesmal trotz seines Alters ein sehr großes fahrerisches Geschick zeigte und gleich mit mehreren erstklassigen Überholmanövern glänzte.

Nach der dritten Rennphase in der Kart-Magazin.de Sim Challenge stehen nun die Finalisten fest. 20 Piloten kämpfen am kommenden Sonntag ab 11 Uhr um den großen Gesamtsieg und attraktive Preise der Partner Kartodrom, Mach1-Kart und PK32. Der Modus des Rennens weicht zu den bisherigen deutlich ab. Erst 24 Stunden vor Rennstart veröffentlicht die #KMSC den Austragungsort für das große Finale. Dieses besteht für die Fahrer dann neben einem freien Training, aus einem 18-minütigem Zeittraining, einem Rennen über 50% und einem nachgelagerten Sprint-Rennen über 25% Länge. Im Sprint-Rennen starten jedoch die ersten acht des Hauptrennens in umgekehrter Reihenfolge.

Übersicht der Finalisten:
Valentin Kluss
Vincent Andronaco
Leon Bauchmüller
Claudio Mack
Luca Wehrli
Felix Arndt
Darius Nitu
Maximilian Dappert
Umut Ali Yagci
Ian Baruk
Nikita Gense
Thiemo Blumenstiel
Hugo Sasse
Leon Arndt
Can Sener
Karl Lukaschewsky
Kiril Gense
Carl Louis Kölschbach
Kevin Baranowski
Max Busch