25. Oktober 2019, 20:46 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Neues Einsatzgerät für die DEKM

Im Rahmen der Rotax Max Challenge Grand Finals in Sarno präsentierte der österreichische Hersteller sein neustes E-Kart. Unter dem Namen Projekt E20 wurde im eigenen Haus ein komplett neues Kart entwickelt, mit weniger Gewicht, größerer Reichweite und einer höheren Leistung. Das Kart kommt 2020 auch in der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) zum Einsatz.

Mit dem Rotax THUNDeR gingen die Österreicher vor drei Jahren neue Wege und stellten in Kooperation mit S.M.R.E. / IET das erste Elektro-Rennkart von BRP-Rotax vor. Die ersten Renneinsätze gab es in den vergangenen beiden Jahren im Rahmen der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft.

Das Projekt E20 knüpft nun an das Rotax THUNDeR an. Dabei wurde das Kart komplett bei Rotax entwickelt und soll pünktlich zum DEKM-Saisonstart im Mai einsatzbereit sein. Der neue Elektro-Antrieb ist der nächste Level im E-Kartsport. Angetrieben wird das Kart durch eine high-performance Lithiumbatterie, der neue wassergekühlte Antrieb hat eine höhere Leistung und verfügt ebenfalls über eine Boost-Funktion. Gleichzeitig hat das Kart ein geringeres Gesamtgewicht. 

„Für uns ist es der nächste logische Schritt unserer E-Kart-Strategie“, so Peter Ölsinger, General Manager BRP-Rotax und Vice President Sales, Marketing RPS-Business & Communications. „Das Projekt E20 ist entwickelt von Rennfahrern für Rennfahrer. Wir streben an bis Anfang Mai Rennfertig zu sein“, fährt Ölsinger fort. 

Neben dem Einsatz in der DEKM, plant Rotax auch eine internationale Rennserie mit dem Projekt E20-Rennkart.