25. Oktober 2019, 19:28 | Autor: Timo Deck

Heute wurde kräftig ausgesiebt bei den 20. Rotax MAX Grand Finals in Sarno (IT): Mit den Prefinals fand heute die letzte Phase der Qualifikation statt. Damit sind nun die jeweils 36 besten Piloten ihrer Klassen ermittelt. Sie werden am Samstag in den Finals um die WM-Krone kämpfen. Weiter im Rennen sind auch sechs der acht deutschen Pioniere.

Rafael Baltzer (Beule-Kart Racing-Team) hatte bei den Micros kein Glück. Seinen guten neunten Startplatz konnte der Youngster nicht umsetzen. Er wurde frühzeitig in eine Rangelei verwickelt, die ihn zahlreiche Positionen kostete. Am Ende konnte er noch Platz 25 nach Hause fahren. Im Finale ist Baltzer aber dennoch dabei, da hier von Beginn an alle 36 Nachwuchstalente qualifiziert waren.

Kämpfen musste der deutsche Junior Lukas Scherbinskas (NSL). Mit Rang 32 stand seine Finalteilnahme nach den Heats noch auf wackeligem Fundament. Aber Scherbinskas ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und brachte im Prefinale trotz einer Spoilerstrafe noch Rang 15 ins Ziel. Damit verbesserte er sich nicht nur auf Platz 29 im Gesamtklassement, sondern sicherte sich zugleich den ersehnten Startplatz für das Hauptrennen am Samstag.

Die deutsche Speerspitze Vincent France (JJ Racing) ließ bei den Senioren nichts anbrennen: Von der Pole-Position gestartet, ging France kein allzu großes Risiko ein und begnügte sich am Ende mit Rang vier. Das genügte ihm in der Endabrechnung, um den Platz an der Sonne zu verteidigen und am Samstag erneut von der Pole-Position aus zu starten. 

Geteilte Freude herrschte bei den deutschen DD2-Masters-Piloten: Tommy Helfinger (Beule-Kart Racing-Team) sammelte mit Platz 14 in seinem Prefinale wichtige Punkte, die ihm am Ende als 31. vergleichsweise knapp das Finalticket bescherten. Pech hatte derweil Michael Becker, der im Prefinale einen Ausfall in Kauf nehmen musste und damit auch an der Finalqualifikation scheiterte.

Aus dem deutschen DD2-Trio wurde nach den Prefinals ein Duo. Denis Thum (Kartsport-Klimm) bugsierte sich mit Position zwölf und seiner guten Heat-Bilanz locker ins Finale, das er am Samstag von P20 aus in Angriff nehmen wird. Max Fleischmann (FM Racing) konnte sein Prefinale als Zehnter abschließen, was ihm in Kombination mit den erreichten Punkten aus den Vorläufen am Ende noch Platz 32 und damit den Sprung ins Finale bescherte. Der Dritte im Bunde, Niklas Gränz (42 Competiton), wurde 18. im Prefinale und verpasste das Weiterkommen in die Hauptrunde als 46.  

Am Samstag kommt es in Sarno zum großen Showdown. Beginnend mit den Micros werden am 12:55 Uhr die Finals aller Klassen ausgetragen.                                                                                                   

Für alle Daheimgebliebenen werden die Rotax MAX Challenge Grand Finals live übertragen. Auf der offiziellen Webseite gibt es nicht nur ein Live-Timing, sondern auch eine packende TV-Übertragung aller Geschehnisse.