6. September 2015, 22:38 | Autor: Timo Deck

Das belgische Genk war heute Schauplatz des Saisonfinales zur ROTAX MAX Euro Challenge 2015. Bei herbstlichen aber trockenen Bedingungen wurden die entscheidenden Finalrennen ausgetragen und vier neue Euro-Champions gekürt. Neben den Meistertiteln erhielten die Top-Drei der Klassen Junioren, Senioren und DD2 zudem das begehrte Ticket für die ROTAX MAX Grand Finals in Portimao (PT) im November.

Während sich Fin Kenneally (Junioren), Victor Oberg (Senioren), Roope Markkanen (DD2) und  Kawase Tomokazu (DD2 Masters) die Siege in den Finalrennen sichern konnten, setzten sich im Titelkampf Jack McCarthy (Junioren), Pierce Lehane (Senioren), Ferenc Kancsar (DD2) und Igor Mukhin (DD2 Masters) durch.

Auch die deutschen Piloten setzten einige Ausrufezeichen. Im Feld der Junioren mussten Andreas und Sebastian Estner (RS Competition) sowie Phil Dörr (CRG SPA) am Morgen noch im Hoffnungslauf um die Finalteilnahme kämpfen. Während Andreas Estner den Lauf sensationell für sich entscheiden konnte, verpassten Sebastian Estner und Phil Dörr die Qualifikationsplätze und damit den Finaleinzug. In den Finals ruhten die deutschen Hoffnungen somit auf Louis Henkefend (Team TKP) und Andreas Estner. Letzterer zeigte zwei konstante Finalläufe, die er als 17. und 19. beenden konnte. Henkefend hatte zunächst Pech und geriet im Prefinale in eine Startkollision. Mahr als Platz 21 war im Anschluss nicht mehr zu holen. Einen wahren Husarenritt lieferte der Youngster aber im Finale ab, wo er sich sensationell gegen die Elite behaupten konnte und sich mit Rang acht sein bestes Saisonergebnis sichern konnte.

Werbung

Die beiden Senioren Martin Mortensen (RS Competition) und Christopher Dreyspring (VPDR/TAD Racing) etablierten sich in den Finalläufen im soliden Mittelfeld. Mortensen konnte sich als 19. und 15. empfehlen, während Dreyspring die Plätze 21 und 18 mit nach Hause nahm.

Die deutsche DD2-Hoffung Marcel Schirmer (RS Competition) glänzte im Prefinale mit einem starken vierten Platz. Auch im Finale lag er in aussichtsreicher Position, kollidierte dann aber mit einem Kontrahenten und fiel auf Position 14 zurück. In der Meisterschaft belegte er als Vierter dennoch ein sensationelles Ergebnis, wobei er leider das ersehnte Finalticket für die ROTAX Grand Finals knapp verpasste. Glücklos war auch sein Landsmann Luka Kamali (CRG SPA), der schon im Prefinale in eine Rangelei geriet, aber trotz defekter Lenkung noch auf Position 13 nach vorne fuhr. Eine Kollision warf ihn im Finale jedoch vorzeitig aus dem Rennen.

Faustdick erwischte es leider Stefan Abt (Ratisbona Motorsport). Der Kosmic-Pilot überschlug sich im Prefinale vehement und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Am Nachmittag wurde er ohne größere Verletzungen glücklicherweise wieder entlassen. Sein Teamkollege Marc Lupfer (Ratisbona Motorsport) holte derweil die Kohlen aus dem Feuer und sicherte sich die Plätze 17 und 19 vor Marius Rauer (VPDR) auf den Rängen 23 und 20. Die Dame im deutschen Kader, Anna-Lisa Dreyspring (VPDR/TAD Racing), schloss ihre Euro-Saison als 22. beziehungsweise 17. ab und fuhr damit ihr bestes Ergebnis nach Hause.

Auch wenn die Saison der ROTAX MAX Euro Challenge nun vorüber ist, hat Veranstalter RGMMC noch ein weiteres Highlight im Programm: Vom 19. bis 25. Oktober 2015 finden auf dem brandneuen Adria Raceway die ROTAX MAX International Open statt. In Italien winken den Bestplatzierten aller Klassen die letzten Qualifikationsplätze für die ROTAX-WM in Portugal.

Alle Ergebnisse findet ihr hier.