4. April 2014, 21:02 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge

Insgesamt 211 Teilnehmer fanden den Weg zum Auftakt der Rotax Max Euro Challenge auf dem 1.360 Meter langen Kurs in Genk (BEL). Im Zeittraining wurde es heute erstmals ernst, an der Spitze etablierten sich die Favoriten, aber auch die deutschen Fahrer fuhren eine gute Ausgangsposition heraus.

Nach einer Woche sonnigen Wetters wechselten heute die Bedingungen. Wolken zogen auf und die Bedingungen wurden deutlich schwierige. Trotz einiger Regentropfen fanden die Qualifyings auf trockenem Untergrund statt.

In der Junioren Klasse waren es die üblichen Verdächtigen, die den Ton angaben. Unter 70 Youngsters setzten sich die beiden Team TKP-Piloten Thomas Preining und Richard Verschoor (FA Kart) an die Spitze des Feldes. Nur neun Tausendstelsekunden trennten die Teamkollegen. Auf dem dritten Rang platzierte sich Dave Wooder (FA Kart) aus dem Team Dan Holland Racing. Als bester und einziger Deutscher behauptete sich Marvin Pionke (Tonykart), vom RS Competition Team, auf dem 24. Platz.

Werbung

Im Feld der Senioren lag die beste Rundenzeit im Qualifying bei 54,969 Sekunden. Aufgestellt wurde diese von Connor Jupp (FA Kart) aus dem Dan Holland Racing Team. Dicht dahinter folgten ihm Glenn van Droogenbroeck (Tonykart) und Bas De Laat (Gillard). Hier zeigt sich wieder wie eng es im Kartsport zu geht. Die Top-Drei-Fahrer lagen innerhalb einer Hundertstelsekunde. Bis zum 78. Rang war es sogar nur eine Sekunde. Bester deutscher Senior wurde Glenn Rupp (Tonykart). Der RS Competition Pilot landete auf dem 35. Platz, mit einer Rundenzeit von 55,428 Sekunden. Der RMC Aufsteiger Jens Plüddemann (CRG) platzierte sich auf dem 70. Rang. Damit ist auf jeden Fall noch Potenzial nach oben vorhanden – abgerechnet wird wie immer erst am Ende.

Schnellster DD2 Pilot wurde Winter Cup-Gewinner Sean Babington (Tonykart) vom Team Strawberry Racing. Der Brite behauptete sich vor dem frischgekürten Lonato Winter Cup KZ2-Sieger Paolo De Conto (Birel) mit 73 Tausendstelsekunden Vorsprung. Die ersten Drei komplettierte Henry Easthope (Sodikart), er fuhr exakt die gleiche Zeit wie De Conto. Lokalmatador Jonathan Thonon vom Praga Racing Team konnte das Tempo der Spitze nicht ganz mitgehen und erreichte den 25. Platz. Auch die deutschen DD2 Piloten zeigten eine sehr gute Leistung. Marcel Schirmer (Tonykart) setzte sich auf Platz 21 fest. Unweit von ihm fand sich Luka Kamali (CRG) auf Rang 27 ein. Weiterhin schaffte es Sascha Pio Haida (Flandria) sich mit einem Rückstand von 0,726 Sekunden den 40. Platz zu sichern. Die deutschen Reihen komplettierte Maxi Fleischmann (Praga). Knapp hinter Pio Haida landete er auf dem 44. Platz.

Am Samstag werden insgesamt 22 Heats gestartet. Dort entscheiden sich die Startaufstellungen für den Rennsonntag. Jede Menge Rennaction ist also vorprogrammiert. Unter www.rgmmcmedia.com können die Geschehnisse im Video-Live-Stream verfolgt werden.