29. Oktober 2020, 19:34 | Autor: RIMO Verlag GmbH

Der Adria Karting Raceway (IT) war vom 23. bis 25. Oktober 2020 das Reiseziel von RS Competition. Vor den Toren Venedigs wartete der dritte und letzte Saisonlauf der Rotax MAX Challenge Euro Trophy auf das OTK-Team um Marcel Schirmer und Robert Schlünssen. Insgesamt vier Piloten vertraten die RSC-Farben im international hochkarätigen Feld der europäischen Rotax-Elite und konnten am Ende fantastische Erfolge feiern.

Bei den Junioren gingen Milan Rytter und Valentin Kluss für den Rennstall auf die Reise und etablierten sich mit Leichtigkeit im Spitzenfeld: Milan Rytter überzeugte schon im Zeittraining mit dem dritten Platz. Auch in den Vorläufen lief es perfekt und der Youngster verbesserte sich auf Platz zwei im Zwischenranking. Seinen Startplatz in der ersten Startreihe des ersten Finals konnte er zunächst perfekt umsetzen und übernahm in der Anfangsphase die Spitze. Dann geriet er jedoch in eine Kollision und musste den Lauf vorzeitig beenden. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch blies er im zweiten Hauptrennen zur Aufholjagd und konnte sich noch den respektablen achten Schlussrang sichern.

Teamkollege Valentin Kluss kam im nassen Zeittraining nicht richtig in Fahrt und landete lediglich im Mittelfeld. Doch der frischgebacken RMC-Germany-Champion ließ sich nicht unterkriegen und machte in den Vorläufen mächtig Boden gut. Am Ende verbesserte er sich auf Rang drei des Rankings. Diese Position konnte er im ersten Final nochmals steigern und sah als Zweiter die Zielflagge. Dieses Ergebnis konnte er auch im zweiten Final bestätigen, allerdings warf ihn eine Spoilerstrafe auf Position elf zurück. Grund zur Freude hatte er dennoch, denn mit der starken Abschlussleistung in Adria sicherte er sich den hervorragenden dritten Rang in der Meisterschaft.

In der DD2-Klasse vertrag Sylas Rytter die Teamfarben. Nach einem mäßigen Qualifying arbeitete er sich sukzessive nach vorn und konnte die Finalläufe als 18. und 16. abschließen. Mitten im DD2-Feld mischte auch ­ mit, der aber in der Wertung des DD2-Masters berücksichtigt wurde. Und in dieser war er unschlagbar. Er führte vom Zeittraining bis zum Fallen der letzten Zielflagge, womit er nicht nur den Tagessieg einfuhr, sondern auch den Meistertitel 2020.

„Die Ergebnisse in Adria waren einfach top. Dass wir dann sogar die Meisterschaft im DD2 Masters sowie Rang drei bei den Junioren geholt haben, freut uns sehr – auch wenn wir mit einer gewissen Enttäuschung nun ein vorzeitiges Saisonende aufgrund der Corona-Pandemie akzeptieren müssen. Ich bedanke mich beim gesamten Team für die tolle Arbeit, wünsche allen eine erholsame sowie gesunde Winterpause und freue mich jetzt schon auf die kommende Saison”, resümiert Teamchef Marcel Schirmer.