1. Juni 2015, 9:20 | Autor: Timo Deck

Im italienischen Castelletto ist der zweite Saisonlauf der ROTAX MAX Euro Challenge über die Bühne gegangen. Bei warmen aber bewölkten Wetterbedingungen sahen die Zuschauer packende Finalrennen in den Klassen der Junioren, Senioren und DD2. Auch die deutschen Piloten konnten sich erneut stark in Szene setzen.

Bei den Junioren feierte Dean MacDonald (Aim Motorsport) einen fulminanten Doppelsieg. Auch im Feld der DD2 verbuchte man mit Paolo DeConto (CRG SPA) einen klaren Doppelsieger, was auch auf die Masters-Wertung zutraf, die Cristiano Morgado (Sodikart) zweimal für sich entscheiden konnte. Bei den Senioren lag zunächst Tabellenführer Pierce Lehane (Strawberry Racing) auf Siegkurs. Eine Kollision warf ihn aber im Prefinale ans Ende des Feldes zurück, wodurch Rinus van Kalmthout (Daems Racing) den Sieg einfuhr. Im Finale meldete sich dann Richard Verschoor (Team TKP) zu Wort. Sensationell erkämpfte er sich den Sieg, nachdem er am Freitag noch wegen Untergewichts vom Zeittraining ausgeschlossen worden war.

Bester deutscher Senior war Christopher Dreyspring (VPDR/TAD Racing). Der Nürnberger lag auf Augenhöhe mit der internationalen Konkurrenz und schaffte als Siebter und Zehnter gleich zweimal den Sprung in die Top-Ten. Martin Mortensen (Kartschmie.de) schaffte als Zweiter die Finalqualifikation über den Hoffnungslauf. In den Hauptrennen fuhr er sich vom Ende des Feldes auf die Plätze 14 und 16 vor. Maximilian Schmitt (M-Tec Praga Racing) hatte im Hoffnungslauf weniger Glück und löste kein Finalticket.

Werbung

Dieses Schicksal teilte der deutsche Junior Andreas Estner (RS Competition). Auch für ihn reichte es im Hoffnungslauf nicht mehr zur Finalteilnahme. Klassenkamerad Louis Henkefend (Team TKP) schien im Second Chance Heat ebenfalls ein Waterloo zu erleben. Nach einer Startrangelei rutschte er ans Ende des Feldes zurück. Dennoch gab er nicht auf und sicherte sich nach einer kämpferischen Fahrt tatsächlich noch das letztmögliche Finalticket. Dies brachte ihm im Prefinale aber kein Glück. Eine Kollision warf ihn vorzeitig aus dem Rennen. Im abschließenden Finale konnte er sich auf den soliden 20. Schlussrang vorarbeiten.

Im Feld der DD2-Piloten trumpfte Marcel Schirmer (RS Competiton) auf. Im Prefinale noch von Reifenproblemen eingebremst, reichte es letztlich noch zum neunten Platz. Mit neuen Pneus blies er dann im Finale zum Angriff und sicherte sich mit Platz vier sein bestes Ergebnis bei der Euro Challenge. Gleichzeitig durfte sich Schirmer über Rang drei im aktuellen Meisterschaftsranking freuen. Luka Kamali (CRG SPA) konnte eine solide Leistung abliefern und erkämpfte sich die Position elf und zwölf, während auch Marc Lupfer (Ratisbona Motorsport) als Zwölfter und 17. zufrieden sein konnte. Durchwachsen verliefen die Finalrennen allerdings für Maximilian Fleischmann (ROTAX Praga Racing Team) und Alessio Curto (M-Tec Praga Racing). Während Fleischmann im Prefinale ausschied und im Anschluss noch Platz 16 einfahren konnte, sah Curto im ersten Durchgang als 18. das Ziel und musste im Finale einen Ausfall verkraften.

Die dritte Station der ROTAX MAX Euro Challenge wird ein ganz besonderes Highlight. Mit dem Prokart Raceland in Wackersdorf steht für die Deutschen im Juli das Heimspiel auf dem Programm, für das sich der Kader natürlich besonders viel vorgenommen hat.

Alle Ergebnisse gibt es hier…