Kraft Motorsport gewinnt RMC Euro Trophy-Finale und Meistertitel in Wackersdorf

Beeindruckende Teamleistung im Prokart Raceland

22. September 2022, 10:30 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Kraft Motorsport gewinnt RMC Euro Trophy-Finale und Meistertitel in Wackersdorf

Das Finale der Rotax MAX Challenge Euro Trophy im bayerischen Wackersdorf markierte am vergangenen Wochenende einen besonderen Moment in der Historie von Kraft Motorsport. Erstmalig sahnte das Rennteam aus Norddeutschland auf internationalem Terrain auf ganzer Linie ab und ergatterte neben der Pole-Position bei den Senioren auch den Doppelsieg in den Wertungsläufen am Renntag. Lewis Gilbert und Thierry de Jong holten jeweils einen Goldpokal in die Reihen des OTK-Teams. Für Gilbert reichte es am Ende mit Rang drei in der Meisterschaft sogar zum Ticket für die Grand Finals im November dieses Jahres. Denis Thum wurde zudem Champion der DD2 Masters.

Zum letzten Event der RMC Euro Trophy stellte sich Kraft Motorsport am zurückliegenden Wochenende mit einem Großaufgebot den Herausforderungen auf der anspruchsvollen Strecke in der Oberpfalz. Mit elf Piloten ging das Team an den Start der internationalen Rennserie und feierte dabei letztlich das bisher erfolgreichste Abschneiden im höchsten europäischen Rotax-Championat.

Leandro Fischer und Noah Janssen gaben als Kraft Motorsport-Duo bei den Junioren Vollgas. Leandro war als 13. des Zeittrainings im Trockenen auf absoluter Augenhöhe mit seiner erfahrenen Konkurrenz unterwegs. In den Rennen auf regennasser Fahrbahn büßte der Youngster schließlich etwas Speed ein und verbuchte mit Platz 20 im letzten Rennen sein bestes Ergebnis des Wochenendes. Noah rangierte dabei nur knapp dahinter und platzierte sich auf der 22. Position.

Werbung

Bei den Senioren sorgte Nevio Fischer für einen Riesenjubel im Teamzelt. Der Baden-Württemberger brachte im Zeittraining des 42-köpfigen Klassements alles auf den Punkt und holte erstmalig eine Senior-Pole-Position bei der RMC Euro Trophy in die Reihen von Kraft Motorsport. Unter den schwierigen Bedingungen an den Renntagen hatte Nevio schließlich etwas Pech und fiel in das Mittelfeld zurück.

Währenddessen drehte Lewis Gilbert voll auf. Der Schotte ließ seinen Kontrahenten im Regen keine Chance und sorgte für Furore. In beiden Wertungsläufen setzte sich der Kraft Motorsport-Schützling gekonnt vom Verfolgerfeld ab, überquerte das Ziel letztlich zwei Mal als deutlicher Sieger und holte so den Goldpokal der Tageswertung. Janne Stiak fuhr im ersten Rennen als guter Vierter in Sichtweite seines Teamkollegens mit. Nach einer Kollision im zweiten Lauf fiel der Niedersachse jedoch zurück und kam nicht mehr über Platz 13 hinaus.

James Johnson gab daneben ebenfalls eine gute Figur ab. Der Routinier lag nach dem Zeittraining noch auf Platz 28, kämpfte sich von dort aus allerdings eindrucksvoll vor und beendete das Event im letzten Rennen als toller Zwölfter nur knapp außerhalb der Top-Ten. Auch Mats Overhoff überzeugte, qualifizierte sich souverän für die Finalrennen und mischte dort im hinteren Mittelfeld mit.

Für Thierry de Jong war der Wackersdorf-Auftritt bei den DD2 Masters ein voller Erfolg. In beiden Rennen gehörte der Niederländer zu den Siegesaspiranten und holte am Ende mit Platz eins und zwei den obersten Podestplatz. Denis Thum reiste als Meisterschaftsführender zum Event auf dem Prokart Raceland. In den Rennen hatte der erfahrene Kartfahrer leider weniger Glück. Dennoch holte Denis in der Endabrechnung das maximale Ergebnis und ließ sich am Abend als neuer Euro Trophy-Champion feiern.

Daneben komplettierte Rainer Born das Erfolgstrio der Rennmannschaft bei den DD2 Masters. Bei seiner Euro Trophy-Premiere klassierte sich der Wittener unter den Top-Piloten und schaffte als Dritter den Sprung auf das ersehnte Podest.

Kilian Kraft kam in Anbetracht der Leistung seiner Piloten nach der Siegerehrung kaum noch aus dem Grinsen heraus: „Unglaublich – einen besseren Abschluss unserer internationalen Rennsaison hätten wir uns nicht erträumen können. Wir haben das ganze Jahr über hart gearbeitet und können uns nun mit zwei Europameistertiteln sowie Platz drei in der Meisterschaft für Lewis äußert zufrieden verabschieden. Schon jetzt ist also klar, dass mindestens drei Fahrer unserer Mannschaft bei den Grand Finals in Portimao an den Start gehen werden.“

Am kommenden Wochenende geht es für Kraft Motorsport auf regionaler Ebene weiter. In Belleben startet das Finale der RMC Clubsport, das gleichzeitig das letzte Event des Norddeutschen ADAC Kart Cup für die Rotax-Klassen darstellt.