RMC Wackersdorf: Sieg für CompKart Deutschland

FM-Racing-Schützlinge erfolgreich unterwegs

29. Juni 2021, 14:22 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
RMC Wackersdorf: Sieg für CompKart Deutschland

Der Auftakt der Rotax Max Challenge Germany war für CompKart Deutschland ein voller Erfolg. Sechs CompKart-Piloten gingen unter der Bewerbung von FM-Racing in der offiziellen deutschen Meisterschaft des österreichischen Motorenherstellers an den Start und legten zum Auftakt einen Einstand nach Maß hin. Sowohl bei den Micro als auch im DD2-Klassement sicherte sich die Mannschaft Rennsiege und blickt auf einen gelungenen Auftakt zurück.

Im Prokart Raceland in Wackersdorf dröhnten am zurückliegenden Wochenende im Rahmen der RMC Germany die Motoren. Für FM-Racing war dies gleichbedeutend mit der Premiere des CompKart-Chassis in Deutschlands ranghöchster Rotax-Rennserie. Dabei glänzte das Team mit guten Leistungen und sicherte sich unter anspruchsvollen Bedingungen respektable Ergebnisse.

Noah Janssen war im Micro-Klassement als CompKart-Repräsentant unterwegs. Nach Position zwei im Zeittraining folgte im ersten Heat ein Sieg. Leider verlor er diese aber wieder nach dem Rennen durch eine Disqualifikation. Der Youngster behielt aber seine Nerven und holte im zweiten Durchgang einen weiteren Sieg. In der Endabrechnung lag er auf Rang vier weiterhin in Schlagdistanz. In den Wertungsläufen drehte Noah weiter auf. Zwei Mal fuhr der FM-Racing-Pilot als Sieger in das Ziel und ergatterte somit letztlich den verdienten Goldpokal.

Werbung

 

Bei den Senioren ging Marc Lupfer auf die Reise. Nach langer Rennpause präsentierte sich der Routinier prompt auf Augenhöhe mit der starken Konkurrenz und rangierte nach den Vorläufen auf dem guten achten Rang. Auch in den Rennen setzte Marc seine Leistung fort und verbuchte als Zehnter respektive Neunter zwei Top-Ten-Ergebnisse auf seinem Konto.

Eine Show lieferte Marcel Steinert bei den DD2 ab. Im Zeittraining noch Neunter, legte der Remsecker in den Vorläufen bereits deutlich an Pace zu und rangierte im Zwischenklassement bereits auf Position vier. Im Rennen gab es dann kein Halten mehr für Marcel. Nach einem guten Start übernahm der Kartfahrer die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr her.

Laurenc Seifried zog dem positiven Trend seines Teamkollegen gleich. Von Rang elf fuhr der Niedersachse bis auf Position sieben vor und verpasste die Top-fünf nur um Haaresbreite.

Auch bei den DD2 Masters gab es allen Grund zur Freude. Michael Becker fuhr im Zeittraining zur Pole-Position und behauptete sich auch im darauffolgenden Renngeschehen unter den besten Fahrern des Feldes. Nach Rang zwei in der Zwischenwertung bestätigte der Routinier seine gute Verfassung mit einem zweiten Platz im Wertungslauf. Konrad Bayer fand im Laufe des Rennwochenendes immer mehr in seinen Rhythmus und fuhr am Ende als Zwölfter bis in die Punkte nach vorne.

„Unsere Konkurrenzfähigkeit konnten wir an diesem Wochenende in allen Klassen unter Beweis stellen. Sowohl auf eine schnelle Runde gesehen als auch über die jeweiligen Renndistanzen hat unser Material gut funktioniert und sich im starken Fahrerfeld behauptet. Leider wurden die Geschehnisse vom Unfall im zweiten Rennen der DD2 und dem nachfolgenden Rennabbruch überschattet. Den Beteiligten wünschen wir gute Besserung und baldige Rückkehr auf die Rennstrecke“, resümierte CompKart-Importeur Marcel Schirmer das Debüt in der RMC Germany.

Schon in knapp zwei Wochen geht es für FM-Racing und CompKart Deutschland weiter. Im sächsischen Mülsen startet die RMC Germany am 10. und 11. Juli mit den Wertungsläufen drei und vier in die Saisonhalbzeit.