Pokalregen für M-Tec Praga Racing Team in der RMC

17. September 2014, 15:03 | Autor: Timo Deck
Pokalregen für M-Tec Praga Racing Team in der RMC

Für das M-Tec Praga Racing Team ging am vergangenen Wochenende vom 13. und 14. September 2014 eine überaus erfolgreiche Saison 2014 in der ROTAX MAX Challenge Germany (RMC) zu Ende. Der Praga-Importeur aus Siegburg feierte nicht nur Erfolge in der Tageswertung, sondern auch diverse Titel und Topplatzierungen in den Meisterschaftswertungen.

Im Feld der DD2 ging Patrick Weinstock für das Team an den Start. Während es im Zeittraining noch nicht rund lief, konnte sich der Neunkirchener in den Vorläufen auf Platz sieben nach vorne arbeiten. In den Finalrennen musste sich Weinstock mit den Positionen 13 und 17 zufrieden geben.

Vier Piloten schickte Teamchef Manfred Haufe in der teilnehmerstärksten Klasse der Senioren ins Rennen, wo man mit Simon Wagner sogar noch theoretische Titelchancen hatte. Doch für den Österreicher begann das Wochenende nicht planmäßig. Trotz hervorragender Rundenzeiten im Training reichte es im Qualifying aus unerklärlichen Gründen nur für Rang zwölf. Aber Wagner bewies in den Heats seinen Kampfgeist und bugsierte sich mit einer hervorragenden Leistung auf Position zwei nach vorne. Diese Ausgangslage wusste Wagner auch im Prefinale zu nutzen. Er lieferte sich zusammen mit seinen Titelrivalen beinharte Kämpfe um den Sieg. Im Ziel wurde Wagner als Dritter abgewinkt. Aber die Hiobsbotschaft folgte im Anschluss: Alle Titelaspiranten erhielten eine Zeitstrafe. Damit fiel Wagner auf Position 13 zurück und konnte den Meisterschaftsausgang nicht mehr beeinflussen. Dennoch untermauerte Wagner im Finale noch einmal sein Potenzial. Mit einer sehenswerten Aufholjagd raste er aus dem Mittelfeld nach vorne und sicherte sich Rang zwei. In der Meisterschaft belegte Wagner den undankbaren vierten Platz.

Werbung

Schleppend begann das Wochenende für Teamkollege Maximilian Schmitt. Im Zeittraining noch auf dem ausgezeichneten vierten Platz liegend rutschte Schmitt nach den Vorläufen auf den enttäuschenden 20. Rang ab. Doch davon ließ sich der Youngster nicht beeindrucken: In den Finalrennen machte Schmitt richtig Boden gut und sicherte sich als Vierter und Sechster zwei sehr gute Top-Ten-Platzierungen, die ihm in seiner ersten Senioren-Saison den achten Rang in der Gesamtwertung bescherten.

Einen versöhnlichen Saisonabschluss feierte auch Rasmus Schaper im Feld der Senioren. Schaper beendete die Finalrennen als 26 und 19. und kassierte damit sein bestes Saisonergebnis. Sein Stallgefährte Jan Frederik Bock hatte zu guter Letzt noch eine Überraschung parat: Der Kölner holte zwar als Zehnter und 24. ein eher durchwachsenes Ergebnis, doch in der Meisterschaft der Rookie-Senioren stand Bock am Abend als neuer Champion fest.

Der schon beim vorletzten Saisonlauf als Champion feststehende Tommy Helfinger drehte beim Saisonfinale im Feld der DD2 Masters noch einmal kräftig auf. Im Qualifying eroberte der Kronauer die Pole-Position. Diese schien Helfinger auch im Prefinale in einen Sieg ummünzen zu können, doch auf der nassen Fahrbahn musste er sich trotz schnellster Rennrunde äußerst knapp mit Platz zwei geschlagen geben. Im Finale passte dann alles: Helfinger übernahm die Spitze und brachte den Sieg, gekrönt mit der wiederum schnellsten Runden, sicher ins Ziel. Als deutscher RMC-Meister wird sich Helfinger Ende November beim großen ROTAX-Weltfinale im spanischen Valencia mit der internationalen Elite messen dürfen.

Teamchef Manfred Haufe blickte am Abend auf die Saison zurück: „Das RMC-Jahr 2014 war nicht einfach für uns. Alle Erwartungen haben wir nicht erfüllt und trotzdem bin ich überaus zufrieden mit unseren Erfolgen. Dank Tommy haben wir den 14. RMC-Titelgewinn in unserer Geschichte feiern dürfen. Jan Frederiks Sieg in der Rookie-Meisterschaft ist ebenfalls ein toller Erfolg. Insgesamt haben wir 2014 gezeigt, dass wir zur absoluten Spitze gehören. Wir haben insgesamt zwölf Rennen im Jahresverlauf gewonnen und unzählige Podestplätze eingefahren. Ich bedanke mich hierfür bei meiner ganzen Mannschaft!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.