22. Juni 2016, 21:45 | Autor: Timo Deck

Das M-Tec Praga Racing Team zog es am 18. und 19. Juni 2016 zum zweiten Saisonrennen der ROTAX MAX Challenge Germany auf den Hunsrückring nach Hahn. Mit sieben Fahrern, verteilt über die Klassen Micro, Senior, DD2 und DD2 Masters, zeigte sich die Siegburger Mannschaft breit aufgestellt. Wetterkapriolen, die in diesem Jahr zum ständigen Begleiter zu gehören scheinen, blieben auch in Hahn nicht aus, sodass abermals eine Herausforderung der besonderen Art auf das Team wartete.

Als einziger Micro-Fahrer im Team beeindruckte Enrico Förderer vor versammelter Kulisse mit einer starken Leistung. Ob Sonne oder Regen, der Rookie konnte sich fest im Bereich der Spitze etablieren. Schon im Zeittraining setzte er auf trockener Piste die Bestzeit. Während der M-Tec-Praga-Racing-Pilot in Rennen eins mit gefühlvollem Händchen auf nasser Strecke als Dritter die Ziellinie überquerte, gab es für den jungen Piloten im zweiten Wertungslauf des Tages kein Halten mehr.

Trotz einer Bestrafung aufgrund von Fremdhilfe, die Förderer auf den letzten Platz im Startprozedere zurückwarf, pflügte er furios mit Slicks auf abtrocknender Piste durch das Feld. In den Top-Drei angekommen, machte ein kleiner Fehler wieder alles zu Nichte. Der Youngster schlug in die Reifenbegrenzung ein und verlor wieder zahlreiche Positionen. Doch dann machte sich der Praga-Pilot in Windeseile abermals in Richtung Spitze auf. Er schaffte letztlich das Unmögliche und feierte tatsächlich seinen ersten Sieg. Im dritten Wertungslauf fuhr Förderer schlussendlich als Dritter nochmals auf das Podest.

Werbung

In der Senioren-Klasse bildeten Gina Kraft und Sven Grosse-Medina das Team-Duo. Gina Kraft, die erst ab diesem Wochenende ins Geschehen eingreifen konnte, präsentierte sich in guter Verfassung. Nach Rang 16 im Qualifying erkämpfte sie sich in Rennen 1 als Elfte ein gutes Ergebnis. Der zweite Lauf verlief durchwachsener und sie musste sich nach zahlreichen Kämpfen mit Position 18 begnügen. Im Finale rangierte sie im Mittelfeld, bevor sie eine Kollision zur vorzeitigen Aufgabe an die Box zwang.

Sven Grosse-Medina erwischte seinerseits ein mäßiges Wochenende: Nach Platz 23 im Zeittraining holte sich der Praga-Senior in den Rennen die Positionen 22, 20 und 21 im teilnehmerstärksten Feld der RMC.

Tobias Müller, Paul Voegeding und Marcel Steinert mischten die DD2-Klasse auf. Im Zeittraining belegte Voegeding als Zwölfter den besten Rang in den Reihen des Teams. Steinert und Müller folgten auf den Plätzen 17 und 21 im Klassement. Im ersten Wertungslauf verpokerten sich Voegeding und Müller bei der Reifenwahl. Die beiden verloren besonders in der Anfangsphase mit aufgezogenen Slicks an Boden, sodass bei abtrocknender Strecke der zuvor erhoffte Vorteil nicht ganz ausgespielt werden konnte. Voegeding holte dennoch Platz elf – vor Müller auf Position 13. Steinert musste sich mit Platz 16 zufriedengeben. Im zweiten Rennen erarbeiteten sich Paul Voegeding und Marcel Steinert die Ränge acht und 13. Müller musste nach einem Startcrash bereits in der ersten Kurve aufgeben. Mit Voegeding und Steinert auf den Plätzen sechs und acht sowie Tobias Müller auf dem elften Rang zeichnete sich im Finale ein überaus zufriedenstellendes Ergebnis ab.

In der DD2-Masters Kategorie präsentierte sich Tommy Helfinger mit Position zwei im Qualifying erneut stark. Im Regen des ersten Rennens musste der leichtgewichtige M-Tec-Praga-Racing-Pilot jedoch gehörig einbüßen und Position elf akzeptieren. Unter trockenen Bedingungen ging es dann wieder bergauf und so holte sich der amtierende Champion die Ränge vier und drei.

Am späten Abend zog Teamchef Manfred Haufe sein Fazit: „Das Wetter in der noch jungen Saison ist nervenaufreibend. Ich hoffe, dass sich in den folgenden Rennen trockene Bedingungen einstellen werden und wir unsere wahre Schlagkraft zeigen können. Dennoch bin ich mit der Leistung unserer Fahrer durchaus zufrieden und ich freue mich auf die weiteren Renneinsätze.“