Kraft Motorsport gewinnt Rotax Max Challenge in Kerpen

Lukas Hartmann siegt bei den Senioren

23. August 2021, 17:00 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Kraft Motorsport gewinnt Rotax Max Challenge in Kerpen

Mit einem Paukenschlag startete Kraft Motorsport in die zweite Saisonhälfte der Rotax Max Challenge Germany. Mit 13 Fahrern ging das OTK-Team auf dem Erftlandring in Kerpen an den Start und mischte in den einzelnen Kategorien ganz vorne mit. Für den größten Jubel sorgte Lukas Hartmann bei den Senioren: Neben dem Sieg im Finalrennen holte der Kraft Motorsport-Schützling den Siegerpokal in der Tageswertung.

Bei überwiegend besten Motorsport-Bedingungen startete die RMC Germany am zurückliegenden Wochenende auf dem 1.107 Meter langen Traditionskurs im Erftland in die Wertungsläufe fünf und sechs der diesjährigen Saison. Mit einer gewohnt großen Mannschaft stellte sich Kraft Motorsport den Herausforderungen auf der anspruchsvollen Strecke und landete dabei am Ende einen der größten Erfolge der bisherigen Teamgeschichte.

Bei den Junioren gehörte Janne Stiak über das Event hinweg zu den Top-Piloten. Im Zeittraining setzte sich der Wunstorfer bereits auf Position fünf und verteidigte diese bis in die Wertungsläufe. Auch im ersten Rennen klassierte sich Janne als guter Fünfter und beendete schließlich das Finale auf Position sechs liegend ebenfalls im Spitzenpulk. Luis Dettling machte die Top-Ten-Vorstellung für Kraft Motorsport im ersten Durchgang als Zehnter komplett, fiel im Finale nach Rangeleien aber an das Ende des Feldes zurück.

Werbung

Jonne Mörtz überzeugte ebenfalls mit guten Leistungen. Mit den Plätzen elf und 14 verbuchte der Nachwuchspilot seine bisher besten Ergebnisse auf seinem Konto und freute sich über reichlich Meisterschaftspunkte. Gregor Feigenspan war im ersten Rennen als 13. auch noch in Schlagdistanz zu den Top-Rängen, musste im Finale jedoch Positionen einbüßen und fiel auf Rang 19 zurück. Adrian Röhr klassierte sich konsequent im Mittelfeld der Junioren und schrieb sich auf den Plätzen 18 respektive 17 in die Ergebnislisten ein.

Spektakulär verliefen die Rennen im 28-köpfigen Feld der Senioren. Besonders stark in Szene setzte sich dabei Lukas Hartmann. Nach guten Vorläufen startete der Niedersachse im ersten Rennen von Position drei und schob sich im Rennverlauf auf den zweiten Platz nach vorne. Im Finale behauptete sich der 21-jährige daraufhin erneut im Führungspulk, bewies im richtigen Moment einen kühlen Kopf und fuhr mit einem starken Manöver zum Sieg. Finn Stiak reihte sich zwischenzeitlich als direkter Verfolger seines Teamkollegen ein und machte die Kraft Motorsport-Doppelführung perfekt. Aufgrund von Rangeleien und einer Zeitstrafe fiel Finn etwas zurück, reihte sich aber dennoch als guter Sechster ein.

Mit Position sieben konnte auch Max Busch im ersten Wertungslauf einen Top-Ten-Erfolg feiern. Im zweiten Rennen hing der Youngster allerdings etwas im Verkehr fest und kam nicht über Position 15 hinaus.  

Luca Köster konnte trotz Pech für Furore sorgen. Nach einem technischen Defekt im ersten Rennen startete der Braunschweiger als 26. in das Finale. Über die Renndistanz hinweg bewies Luca seine Konkurrenzfähigkeit einmal mehr, machte fast 20 Positionen gut und beendete das Rennen am Ende als Achter. Darius Nitu reihte sich bei der Zieldurchfahrt nach einem Ausfall im Eröffnungslauf nur knapp dahinter ein, fiel nach einer Zeitstrafe jedoch auf Platz 17 zurück.

Bei den DD2 etablierte sich Jannik Jakobs permanent im Führungspulk des Klassements. Im Zeittraining noch auf Position fünf, legte der Routinier in den Rennen nach und ergatterte auf den Plätzen drei und zwei den Silberpokal in der Tageswertung. Janik Herrmann zeigte sich ebenfalls auf Augenhöhe mit der Konkurrenz und fuhr auf den Plätzen zehn und acht gute Rennen.

Als Einzelkämpfer ging Stefan Grabow bei den DD2 Masters auf die Reise. Mit Platz zehn schlug sich das Nordlicht im Zeittraining noch etwas unter seinen Möglichkeiten. In den Rennen fand Stefan jedoch immer mehr in seinen Rhythmus und verpasste die Pokalränge auf den Plätzen sechs und sieben um Haaresbreite.

„Was für ein Wochenende. In allen vier Kategorien waren wir schnell unterwegs. Insbesondere bei den Senioren konnten wir an diesem Wochenende eine tolle Leistung abliefern und mit Lukas unseren ersten Tagessieg in der RMC Germany feiern. Ausruhen dürfen wir uns deshalb aber nicht – wir werden weiter hart arbeiten, um beim Saisonfinale in Wittgenborn genauso gut abliefern zu können“, freute sich Teamchef Kilian Kraft am Abend.

Am kommenden Wochenende geht es für Kraft Motorsport bereits in die nächste Runde. In Belleben startet dann der Norddeutsche ADAC Kart Cup, ehe das Team aus Gyhum-Bockel in der darauffolgenden Woche zur Rotax Euro Trophy ins bayerische Wackersdorf reist.