17. April 2015, 16:40 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Seit 2015 ist Solgat Motorsport offizielles Rotax Servicecenter und feierte nun die Rotax-Rennpremiere bei den RMC Open in Wackersdorf (11.-12.04.2015). Mit drei Fahrern war der BirelART-Importeur vertreten und gehörte prompt zu den besten deutschen Teams.

„Die gute Entwicklung in der Rotax Max Challenge auf nationaler und internationaler Ebene haben uns dazu bewogen sich auch in diesem Bereich zu engagieren. Andreas Matis macht in Deutschland einen sehr guten Job, die Rennen sind professionell und die Teilnehmerfelder stark besetzt“, erklärt Darko Solgat.

Dass sich der BirelART-Importeur nicht verstecken braucht, zeigte er bei den RMC Open in Wackersdorf. Luke Wankmüller (Junior), André Matisic (Senior) und Simon Solgat (DD2) waren auf dem 1.222 Meter langen Prokart Raceland vertreten.

Werbung

Mit 28 Fahrerinnen und Fahrern war das Feld der Rotax Max Junioren stark besetzt und wurde durch einige internationale Vertreter bereichert. Luke Wankmüller fühlte sich auf Anhieb wohl in seiner neuen Kategorie und startete mit einem sechsten Platz im Qualifying in das Renngeschehen. Den gleichen Rang belegte er in den darauffolgenden Heats und sicherte sich Startplatz fünf für das Pre-Finale. Bei bestem Kartsportwetter etablierte sich Luke im Spitzenpulk und lieferte ein starkes Rennen ab. Beim Fallen der Zielflagge schaffte er den Sprung in die Top-Fünf. Eng hing das Feld auch im Finale zusammen und der Keltener bestätigte als Siebter seine Performance.

In der Senioren-Kategorie schickte Solgat Motorsport den Deutschen Kart Meister aus dem Jahr 2013 ins Rennen – André Matisic zeigte an den beiden Renntagen seine Qualitäten. Nach einem verhaltenen Zeittraining, kämpfte er sich in den Heats durch das Feld und hatte Startposition sechs für das Pre-Finale inne. In diesem setzte er seine beeindruckende Fahrt weiter fort und sah das Ziel als Dritter. Um den Laufsieg fightete Matisic im Finale und verpasste diesen am Ende nur knapp.

Schnell aber glücklos war Simon Solgat in der DD2. Im Zeittraining wurde er durch ein technisches Problem eingebremst und hatte auch in den Rennen Pech – gleich mehrere Unfälle stoppten seine Aufholjagd. Im Finale fuhr Solgat von Platz 22 auf 13 nach vorne. Diesmal warf ihn aber eine Zehnsekundenstrafe zurück.

Für Teamchef Darko Solgat war der Ausflug in die Rotax-Welt sehr erfolgreich: „Mit unserem ersten Einsatz dürfen wir sehr zufrieden sein. Simon hatte leider viel Pech, zeigte aber trotzdem sein Potential. Bei Luke und André lief hingegen alles glatt und beide mischten an der Spitze ihrer Klasse mit. Es freut mich zusehen, dass unser Material auch in der RMC konkurrenzfähig ist. Interessierte können gerne mit uns Testfahrten vereinbaren.“

Nur wenige Tage nach der RMC Open warten auf Solgat Motorsport die nächsten Rennen. In Sarno (Italien) findet der Auftakt der CIK-FIA KZ2 Kart Europameisterschaft statt, in Hahn ist der ACV Rhein-Main Kart-Cup zu Gast.