23. August 2016, 8:35 | Autor: Timo Deck

Am vergangenen Wochenende (20. und 21. August) erlebte NIWO Motorsport-Pilot Nick Worm ein Heimrennen voller Höhen und Tiefen. Auf dem Erftlandring in Kerpen startete er erfolgreich in das vorletzte Wochenende der diesjährigen ROTAX Max Challenge Germany, doch eine unglückliche Verkettung der Umstände warf ihn mehrfach zurück.

Am Samstag zeigte Worm seine bisherige Saison-Bestleistung und konnte sowohl mit einem starken achten Platz im Warm-Up als auch einem soliden zehnten Startplatz im anschließenden Zeittraining auf sich aufmerksam machen. Dementsprechend ging der junge Solinger mit hohen Erwartungen in den ersten Wertungslauf. Unglücklicherweise erwischte Worm auf der ungünstigen Außenbahn einen schlechten Start und fand sich bereits nach den ersten Metern im Mittelfeld wieder. Im weiteren Rennverlauf konnte er sich allerdings wieder nach vorne kämpfen und beendete den Lauf letzten Endes als überzeugender Elfter.

Nach sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein am Samstag musste Worm am Sonntag zunächst mit nassen Streckenbedingungen kämpfen. Im zweiten Wertungslauf zeigte er einen großartigen Start und etablierte sich als Vierter, wurde jedoch nur kurze Zeit später in einen hitzigen Positionskampf verwickelt, der ihn nach einer Berührung zahlreiche Plätze kostete. Somit musste sich der junge Fahrer aus Solingen abermals im Mittelfeld behaupten und überquerte die Ziellinie nach 13 Runden als Zwölfter.

Werbung

Auch im dritten – wieder trockenen – Rennen sollte Worm das Glück nicht hold sein: Nachdem er von Startplatz zwölf aus zum wiederholten Mal einen guten Start zeigte, wurde er noch in der ersten Runde unschuldig in eine Kollision verwickelt, die ihn eine ganze Runde zurückwarf. Für den NIWO Motorsport-Junior war daher im letzten Rennen des Wochenendes auf seiner Heimstrecke nicht mehr als Rang 22 möglich. Worm zeigte sich anschließend dementsprechend unzufrieden: „Es war ein wirklich enttäuschendes Wochenende. Die Rundenzeiten haben zwar gestimmt und es gab durchaus positive Aspekte, aber das Endergebnis stimmt einfach nicht.“

Am 1. und 2. Oktober steht für Worm das letzte Wochenende der ROTAX-Max-Challenge-Germany-Saison 2016 an. Auf dem 1,222 Kilometer langen Traditionskurs in Wackersdorf möchte der Junior auf den positiven Momenten seiner Vorstellung in Kerpen aufbauen und die Saison auf einem Hoch beenden.