Ereignisreiche Tage für Laurenc Seifried in Oppenrod

Halbzeit der Rotax Max Challenge Germany

17. Juli 2018, 18:58 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Ereignisreiche Tage für Laurenc Seifried in Oppenrod

Im hessischen Oppenrod fand am vergangenen Wochenende das Halbzeitrennen der Rotax Max Challenge Germany statt. Mit dabei war auch wieder Senioren-Rookie Laurenc Seifried. Der Youngster aus Salzgitter erlebte turbulente Rennen, zeigte aber als einer der jüngsten Fahrer im Feld seine hohe Qualität. In der Gesamtwertung schielt er weiter auf eine Top-Fünf-Platzierung.

Es ist die erste Senioren-Saison für Laurenc Seifried und der Nachwuchsrennfahrer aus Niedersachsen braucht sich keineswegs hinter seinen Leistungen zu verstecken. Nach den Auftaktrennen in Genk und Kerpen, ging es für ihn nun weiter nach Oppenrod. In der 1.040 Meter langen Stefan-Bellof-Arena fand das Halbzeitrennen der Rotax Max Challenge Deutschland statt. Bei bestem Sommerwetter erlebten die Fahrer und Teams eine wahre Hitzeschlacht.

Youngster Laurenc Seifried behielt aber einen kühlen Kopf und zeigte sich nach den freien Trainings bestens vorbereitet: „Wir haben noch einen kleinen Rückstand, auf eine Renndistanz gesehen haben wir aber den Speed und möchten diesen dann auch wieder nutzen.“

Werbung

Als elfter nach dem Qualifying hatte der Tony Kart-Pilot eine gute Ausgangslage und kämpfte sich im ersten Durchgang prompt bis in die Top-Fünf nach vorne. Doch im Anschluss des Rennens gab es einen Rückschlag – Laurenc erhielt eine Zeitstrafe und wurde wieder nur als elfter gewertet. „Ich habe mich bei meiner Aufholjagd einmal verbremst und dabei einen Mitstreiter berührt und diesen gleichzeitig überholt. Dieses Verhalten hat leider zu der Strafe geführt“, erklärt der 15-jährige und startete direkt im zweiten Durchgang wieder eine Aufholjagd. Diesmal ging es für ihn bis auf Platz sieben vor, doch eine Spoilerstrafe verhinderte das gute Ergebnis. „Direkt am Start gab es eine Kollision der ich nicht ausweichen konnte und habe mir dabei den Spoiler eingefahren. Leider wird an diesem Wochenende meine harte Arbeit in den Rennen nicht belohnt“, so Laurenc nach dem Rennen.

Im dritten Lauf lief aber alles glatt. Laurenc wurde Neunter, sammelte weitere Meisterschaftspunkte und hat in dieser weiterhin die Top-Fünf fest im Blick. „Für meine erste Senioren-Saison kann ich zufrieden sein. Im Klassement bin ich nun achter und möchte es bis zum Finale noch unter die besten fünf Fahrer schaffen. Der Speed ist da, mit Wittgenborn und Wackersdorf kommen nun zwei Strecken die mir liegen“, analysierte Laurenc professionell.

Bis zum nächsten Rennen der Rotax Max Challenge Germany sind noch sieben Wochen Zeit. Ausruhen wird sich der Fahrer aus dem Team RSC Competition aber nicht, schon vorher nimmt er zum Rennaufbau an der RMC Clubsport-Serie in Wittgenborn teil. „Ich freue mich auf die finalen Rennen. Mit Wittgenborn und Wackersdorf kommen nun zwei tolle Strecken auf den ich gerne fahre“, Laurenc abschließend.