CompKart Deutschland auf RMC-Pokaljagd

Starke Vorstellung in Mülsen

13. Juli 2021, 15:00 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
CompKart Deutschland auf RMC-Pokaljagd

Schon zwei Wochen nach dem erfolgreichen Einstand in die Rotax Max Challenge Germany ging es für FM-Racing und CompKart Deutschland am zurückliegenden Wochenende in die nächste Runde. Im sächsischen Mülsen stand das Halbzeitrennen der Singlebrand-Rennserie auf dem Programm. Auf dem 1.315 Meter langen Kurs stellten sich fünf CompKart-Schützlinge den Herausforderungen in drei Kategorien. Am Ende freute sich die Mannschaft mit Noah Janssen über den Sieg bei den Micro – Laurenc Seifried und Michael Becker landeten daneben in den Pokalrängen der DD2-Klassen.   

Eine Bewährungsprobe nach der anderen wartete in den zurückliegenden Wochen auf FM-Racing und CompKart Deutschland. Nur kurz nach der Premiere des CompKart-Materials im Rahmen des Auftaktes der RMC Germany in Wackersdorf, ging es am zurückliegenden Wochenende wieder zur Rennstrecke. Die Wertungsläufe drei und vier standen in Mülsen bei teils schwierigsten Wetterbedingungen auf der Agenda.  

Bei den Micro knüpfte Noah Janssen an seine Vorstellung vom Saisonstart an. In der Arena E behauptete sich der Youngster schon im Zeittraining als schnellster Pilot seiner Klasse und ließ in den Heats nicht davon ab. Als Erster startete Noah daraufhin in den Eröffnungslauf am Sonntag. Konsequent mischte der Youngster dort an der Spitze mit und musste sich nur im Foto-Finish knapp als Zweiter geschlagen geben. Im Finale drehte der Nachwuchspilot die Kräfteverhältnisse schließlich um und fuhr zum Sieg.   

Werbung

Laurenc Seifried sorgte im DD2-Klassement für Furore. In den Vorläufen platzierte sich der Salzgitteraner auf den Positionen 15 und zehn noch hinter seinen Erwartungen. Im ersten Wertungslauf legte Laurenc daraufhin jedoch eine beeindruckende Aufholjagd hin und kämpfte letztlich als Vierter sogar in der Führungsgruppe um den Sieg. Im zweiten Durchgang sammelte der CompKart-Pilot erste Führungskilometer und beendete das Rennen am Ende als guter Fünfter.   

Sein Teamkollege Marcel Steinert präsentierte sich als 14. nach den Vorläufen ebenfalls noch etwas unter Wert. In den entscheidenden Rennläufen ging es für den FM-Racing-Schützling allerdings steil bergauf. Gekonnt fuhr Marcel in den Rennen an seinen Kontrahenten vorbei und platzierte sich im Finale auf Position vier vor seinem Teamkollegen.  

Bei den DD2-Masters unterstrich Michael Becker als Dritter im Zeittraining das Potential des Rennmaterials. In den Rennen hielt der Routinier schließlich an seiner starken Leistung fest. Im ersten Lauf reihte sich Michael als direkter Verfolger des Führenden auf Platz zwei ein. Auch im zweiten Durchgang ging der Hagener die Pace der Top-Piloten mit und wurde am Ende Fünfter. Konrad Bayer vervollständigte das Duo bei den Masters. Als Neunter respektive Achter sammelte er in den Rennen zwei weitere Top-Ten-Platzierungen und rundete die gute Gesamtleistung somit ab.  

Für CompKart-Importeur Marcel Schirmer zeichnet sich seit den ersten Renneinsätzen des neuen Materials ein positiver Trend ab: „Schon zum Auftakt haben wir uns auf Augenhöhe mit der Konkurrenz gezeigt. Daran konnten wir an diesem Wochenende nahtlos anknüpfen und sogar mit noch besseren Platzierungen überzeugen. Wir gewinnen zunehmend an Erfahrung und sind uns sicher, zukünftig konsequent unter den Top-Piloten der jeweiligen Kategorien mitmischen zu können.“ 

Die nächste Herausforderung wartet für CompKart Deutschland und FM Racing am bevorstehenden Wochenende mit der Rotax Max Challenge Euro Trophy erneut in Mülsen.