5. November 2019, 20:54 | Autor: Oldwig Zobel

Kerpen, letzter Lauf zur Deutschen Rotax Clubsport-Meisterschaft, Kategorie Junior: Insgesamt 31 Junior-Piloten fanden den Weg an die Traditionsstrecke. Hinter dem ACV-Micro Champion von 2017 Valentin Kluss liegt eine lange Saison. Neben den Serien RMC Clubsport und RMC Germany standen zahlreiche Starts auf internationaler Ebene im Terminkalender.

Vor allem in der zweiten Saisonhälfte unterstrich der RS Competition-Pilot mit einigen schnellsten Rennrunden und zahlreichen Führungskilometern sein Siegpotential. Der Zwölfjährige hatte also nicht nur die Vizemeisterschaft in der National-Wertung im Visier. Der erste Rennsieg im Juniorkart musste her.

Im Zeittraining machte Kluss bei regnerischen Bedingungen und trotz prominenter Gegnerschaft klar, dass er es ernst meint: Poleposition! Es folgten der frisch gebackene deutsche ROK-Champion Enrico Förderer, der RMC Germany Vizemeister Lukas Scherbinskas und der amtierende Rotax Mini Weltmeister Farin Megger. Der bereits als Meister feststehende Linus Hensen wurde gar auf den fünften Startplatz verwiesen. In der Zeit bis zum ersten Rennen hörte der Regen auf. Trotz eines guten Starts unterliefen dem Junior-Rookie bei noch leicht feuchter Strecke jedoch einige Fehler. Zu allem Überfluss geriet er in unnötige Rempeleien mit dem designierten Champion Linus Hensen, so dass am Ende des ersten Laufs nur ein enttäuschender sechster Rang zu Buche stand. Somit war die Ausgangssituation für den ersehnten ersten Junior-Rennsieg alles andere als ideal.

Also – zweiter Lauf, letztes Saison-Rennen, letzte Chance: „Dieses Rennen werde ich gewinnen,“ so der O-Ton des Youngsters unmittelbar vor dem Start. Mit wilder Entschlossenheit stürmte der RS Competition-Pilot innerhalb der ersten drei Runden vom sechsten Startplatz zunächst auf Platz zwei. Von dort holte er den zu diesem Zeitpunkt schon weit vorausgeeilten SDL-Racing-Piloten Finn Zulauf ein und lieferte sich mit dem 15-jährigen künftigen Tourenwagen-Rookie aus Königstein ein packendes Duell, das Valentin Kluss schließlich jubelnd für sich entscheiden konnte.

„Ich bin so glücklich, dass ich geschafft habe, was ich mir vorgenommen habe“, erinnerte der Bad Mergentheimer Gymnasiast nach der Zieldurchfahrt an seine Ankündigung vor dem Start. „Jetzt kann ich mit meiner ersten Junior-Saison voll zufrieden sein. Ein großes Dankeschön geht an mein Team RS Competition. Vor allem das Coaching war super, ich habe unglaublich viel gelernt. 2020 bin ich bereit zum Angriff.“ gibt sich Kluss optimistisch für die kommende Saison.