RMC Clubsport krönt neue Champions

19. Oktober 2021, 20:52 | Autor: Timo Deck
RMC Clubsport krönt neue Champions

Auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn ist am 16. und 17. Oktober 2021 die vierte Saison des RMC Clubsports zu Ende gegangen. Nach Stationen in Oppenrod, Mülsen und Bopfingen trafen sich noch einmal über 100 Fahrerinnen und Fahrer, um sich bei bestem Herbstwetter die letzten Meisterschaftspunkte in der populären Hobby- und Freizeit-Kartrennserie zu sichern. Neben den klassischen Rotax-Kategorien waren auch die T4 Series Germany sowie die GKC 100 mit von der Partie …

Viele Doppelsieger beim RMC-Clubsport-Finale

Im Feld der Micros führte kein Weg an Arjen Kräling (Nees Racing) vorbei. Der Maranello-Pilot fuhr einen Doppelsieg ein und gewann die Tageswertung vor seinem Teamkollegen Carlos Nees und Niklas Cassarino (KR). Bei den älteren Mini-Piloten setzte sich Dawid Giruc (Sodi) gegen Alexander Klügel (Kartschmie.de) durch, der im Qualifying noch den Ton angegeben hatte.

Werbung

Nevio Fischer (Kraft Motorsport) drückte den Junioren seinen Stempel auf. Er markierte die Trainingsbestzeit und gewann im Anschluss beide Läufe, was ihm den Tagessieg bei den nationalen Junioren einbrachte. Zweiter wurde Montego Maassen (Nees Racing) vor Leandro Fischer (Kraft Motorsport). In der Wertung der CS-Fahrer holte Oliver Kratsch (RTM Racing-Team Marggraf) die volle Punktzahl und verdrängte Linus Jackisch (Tony Kart) und Luca Feuchter (Kosmic) auf die Ehrenplätze.

Bei den Senioren sorgten Finn und Janne Stiak (beide Kraft Motorsport) für Furore. Nachdem Janne noch im Qualifying die Meute anführte, meldete sich sein jüngerer Bruder Finn in den Rennen zu Wort und gewann gleich beide Durchgänge. Damit setzte er sich auch in der Tageswertung der nationalen Senioren durch. Janne Stiak belegte Platz zwei vor Kevin Kemmling (Kartschmie.de). Bei den Clubsportlern herrschten klare Verhältnisse: Zwei deutliche Siege bescherten Tim Prinzler (Kraft Motorsport) den Tagessieg vor Nico Schiffer (42 Competition) und Jannik Harpenau (Kraft Motorsport).

Jan Schwitter (RTM Racing-Team Marggraf) räumte bei den DD2-Fahrer*innen ab. Nach der Trainingsbestzeit fuhr er zwei Laufsiege und damit Platz eins in der Tageswertung ein. Lukas Thomsen (Kartschmie.de) und Hannes Borde (Nees Racing) komplettierten das Podium der nationalen Wertung. Ausgeglichener gestaltete sich das Bild in der CS-Wertung, wo sich Jan Müller (Nees Racing) und Phillip Stern (Kraft Motorsport) die Siege teilten. Die meisten Punkte hatte letztlich Müller auf dem Konto. Stern wurde Zweiter der Endabrechnung vor Constantin Stern (Nees Racing).

Bei den „Alten Herren“ des DD2 Masters gewann Andreas Neumann (RC Competition) die nationale Tageswertung mit dem Punktemaximum vor Steve Bucher (Maranello) und Rainer Born (Sodi). Das Pendant der Clubsportler ging an Frank Weidner (Sodi) gefolgt von Stefan Müschke (Zanardi) und Sebastian Hotzel (CRG).

Mit dem Fallen der letzten Zielflagge standen dann auch die neuen Meister in den Rotax-Klassen fest: Bei den Micros durfte Gabrijel Hofmann (Nees Racing) feiern, während sein Teamkollege Mikka Trapp (Nees Racing) bei den Minis triumphierte. Die Titel der Junioren gingen an Janne Stiak (National) und Oliver Kratsch (Clubsport). Bei den Senioren setzten sich Finn Stiak (National) und Tim Prinzler (Clubsport) die Kronen auf. Die nationale DD2-Wertung ging an Hannes Borde; die entsprechende CS-Meisterschaft an Phillip Stern. Im DD2 Masters setzten sich Steve Bucher (National) und Frank Weidner (Clubsport) als Champions durch.

Hamprecht und Magnien gewinnen T4 Series Germany

Eine souveräne Leistung lieferte Finley Hamprecht in der T4 Series Germany ab: Er markierte die Trainingsbestzeit und gewann im Anschluss deutlich beide Rennen, was ihm den Tagessieg vor Isabell Kappa (Arena of Speed) und Dirk Prochnow einbrachte. Zudem setzte sich Hamprecht mit seinem Doppelsieg als erster Champion der T4-Senioren durch. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den T4 Junioren, wo Josephine Magnien nicht zu bremsen war und mit einem Doppelsieg die Tageswertung und den Meistertitel vor Leon Assmann (RMW Motorsport) und Lina Harloff nach Hause fahren konnte.

Doppelsieg für Kleer in der GKC 100

Als Gastserie komplettierte einmal mehr die Gentlemen Kart Challenge 100 mit ihren legendären ICA- und Formel-A Karts das Programm. Im Zeittraining setzte zunächst Moritz Horn (KR) die Bestzeit, bevor er in den Rennen der Konkurrenz das Feld überlassen musste. So war es letztlich Maurice Kleer (CRG), der sich mit zwei Siegen an die Spitze der Tageswertung bugsierte. Zweiter wurde Patrick Labusch (Tony Kart) vor Jannik Eder (Tony Kart).

Erfolgreiches 2021: mit über 200 Teilnehmer*innen

„Ich bin sehr zufrieden mit der Saison 2021. Die Corona-Pandemie hat es uns zu Jahresbeginn nicht einfach gemacht und tatsächlich mussten wir auch ein Rennen absagen. Trotzdem konnten wir vier tolle Veranstaltungen durchführen und insgesamt über 200 verschiedene Fahrerinnen und Fahrer begrüßen. Besonders erfreulich war das Premierenjahr der T4 Series Germany. Das Format wurde auf Anhieb gut angenommen und wird 2022 bestimmt noch weiter wachsen. Ich freue mich schon auf das kommende Jahr, in welchem wir an unserem erfolgreichen Konzept festhalten werden“, fasst RMC-Clubsport-Organisator Andreas Matis zusammen.