Racing Team “forty-two Competition” mit vier Podestplätzen

29. Juli 2022, 18:58 | Autor: Andrea Gränz
Racing Team “forty-two Competition” mit vier Podestplätzen

Am vergangenen Wochenende (23./24. Juli 2022) zog es das Racing Team forty-two Competition auf die 1.020 Meter langen Breitwangbahn nach Bopfingen. Die Rotax Max Clubsport Serie läutete dort die zweite Saisonhälfte ein. Rund 120 Fahrer/-innen gingen in den sechs Rotax-Kategorien an den Start.

Das Team rund um Driver-Coach Andreas Gränz war dabei mit sechs Fahrern in vier Rotax-Klassen und einem Fahrer in der T4 Serie vertreten. Leider musste Hugo Güttlel bereits beim Warm-up all seine Hoffnungen begraben. Eine schmerzhafte Rippenprellung aus dem Training am Vortag lies einen Start in die Veranstaltung nicht zu.

In der Micro Klasse (bis 11 Jahre) knüpfte Lennox Litzinger, nahtlos an seine bisherigen Leistungen an und fuhr einen zweiten Platz in der Tageswertung ein.

Werbung

In der Rotax Junioren Klasse startete neben Tom Muhler erstmals auch Devin Leon Ucar für das Racing Team fort-two Competition. Beide Fahrer präsentierten sich in prächtiger Verfassung und waren immer in der Spitzengruppe zu finden. Muhler beendete die Veranstaltung auf dem zweiten Platz der Junioren National und konnte dabei auch noch die schnellste Rennrunden in beiden Läufen für sich verbuchen. Ucar war, in der Clubsport Klasse das Maas der Dinge und konnte das Qualifying und den ersten Lauf klar für sich entscheiden. Eine technische Unachtsamkeit kostete ihn am Ende die Wertung und den Tagessieg.

In der Senioren Clubsport Klasse zeigte Julian Reimer vollkommen unaufgeregt sein Können. Nach mehreren Unfällen in den vergangenen Rennen gab er sich im ersten Rennen zurückhalten und fuhr sichere Punkte ein. Den zweiten Wertungslauf gewann er in beeindruckender Manier und sicherte sich damit auch den Tagessieg. Mit der schnellsten Rennrunde in beiden Läufen war es ein versöhnlicher Abschluss nach den vielen Ausfällen der vergangenen Rennen.

In der Klasse DD2 Clubsport sicherte sich Michael Reibert den zweiten Tagessieg in Folge. Reibert fuhr zwei grandiose Rennen, die ihm fahrerisch alles abverlangten und sicherte sich mit einem dritten Platz und einem Sieg den Platz an der Sonne auf dem Podest.

In der Klasse Tillotson T4 war Alexander Keller mit seinem Ergebnis mehr als zufrieden. Keller schaffte es im Laufe der Veranstaltung den Anschluss an die Top Ten herzustellen und fuhr zwei fehlerfreie Rennen.

„Wir wissen, dass unser Material konkurrenzfähig ist und legen den Fokus unserer Arbeit auf die Fahrer. Heute stehen vier von ihnen glücklich auf dem Siegerpodest und vergolden uns unsere Arbeit“, so der Teamchef.