Auftakt nach Maß für RMC Clubsport 

29. März 2022, 9:19 | Autor: Timo Deck
Auftakt nach Maß für RMC Clubsport 

Am 26. und 27. März 2022 ist der RMC Clubsport in die neue Saison gestartet. Volle Starterfelder, sonniges Wetter, frühlingshafte Temperaturen sowie eine große Klassenvielfalt für Hobby- und Profi-Racer bildeten die perfekten Zutaten eines gelungenen Auftakts, bei dem rund 150 Fahrerinnen und Fahrer insgesamt 18 packende Rennen im Prokart Raceland von Wackersdorf ablieferten.

Zwei Doppelsieger in den Nachwuchsklassen

Bei den Jüngsten des RMC Clubsports führte kein Weg an Maxim Becker (C4-Racing) vorbei. Der Micro-Pilot markierte die Trainingsbestzeit und gewann im Anschluss beide Rennen deutlich vor Lennox Litzinger (Tony Kart). Als Dritte gelang Joliena Marie Schultz (C4-Racing) der Sprung auf das Podium.

Werbung

Auch bei den älteren Minis stach mit Niklas Cassarino (DJS Racing) ein Youngster heraus. Von der Pole-Position aus gestartet, fuhr der amtierende Micro-Champion der RMC Germany einen Doppelsieg ein. Seine Gegner nahmen sich zum Teil selbst die Chance auf Top-Platzierungen, indem sie sich Zeitstrafen wegen Fehlstarts oder Pushing einfingen. Am Ende durften Marlon Di Salvo (C4-Racing) und Gabrijel Hofmann (Nees Racing) die weiteren Podestplätze einnehmen.

In der Wertung der Mini Plus war lediglich Edin Topcic (ADAC Berlin-Brandenburg) am Start, der folglich konkurrenzlos den Sieg einfahren konnte.

Junioren: Sieg für Dettling und Feuchter

Die Klasse der nationalen Junioren hatte Luis Dettling (Kraft Motorsport) im Griff. Qualifying und beide Wertungsläufe gingen auf das Konto des Baden-Württembergers, der damit klar die Tageswertung vor Montego Maassen und Mikka Trapp (beide Nees Racing) gewann.

Bei den CS-Junioren drehte Devin Leon Ucar (Tony Kart) im Zeittraining die schnellste Runde. Doch in den Rennen musste der Pole-Sitter Federn lassen, wodurch er im Endergebnis auf den dritten Platz kam. An der Spitze setzte sich derweil Luca Feuchter (RTM Racing-Team Marggraf) mit einem Doppelsieg durch. Zweiter der Tageswertung wurde Florian Block (Tony Kart).

Senioren: Volles Feld bei den Senioren

Die Senioren-Klasse – aufgeteilt in „National“ und „Clubsport“ stellte das größte Feld des Wochenendes, das mit 36 Fahrer*innen bis auf den letzten Startplatz „ausverkauft“ war.

Julian Reimer (42 Competition) diktierte das Tempo bei den CS-Senioren im Qualifying. Auch im ersten Wertungslauf gab er den Ton an, bevor er im zweiten Rennen Lukas Ranze (Maranello) den Vortritt lassen musste. Letztgenannter sicherte sich damit auch den Sieg in der Tageswertung. Julian Reimer belegte dahinter Rang zwei vor Luca-Colin Scholz (Kraft Motorsport). Martin Pasandin (Mach1) gewann als Solist in der Wertung des Senior Masters.

Die stark besetzte Wertung der nationalen Senioren sah Luca Thiel (JJ Racing) nach dem Zeittraining in Front. Doch der ehemalige RMC-Champion büßte im ersten Durchgang Positionen ein und wurde im zweiten Rennen aufgrund eines technischen Regelverstoßes sogar disqualifiziert. Davon unbeeindruckt zeigte sich Jann Stiak (Kraft Motorsport), der sich mit der vollen Punktzahl zum Tagessieg bugsierte. Hinter dem Wunstorfer komplettierten David Lackner (RS Competition) und Nevio Fischer (Kraft Motorsport) das Podium.

DD2 / DD2 Masters erleben spannende Rennen

Ausgeglichen ging es im 28-köpfigen Feld der DD2-Kategorie zur Sache: Nachdem der ehemalige RMC-Champion Florian Breitenbach (Nees Racing) die Trainingsbestzeit gefahren hatte, meldete sich im ersten Rennen Fabian Bock (Woik Motorsport) zu Wort und sammelte die volle Punktzahl ein. Im entscheidenden zweiten Wertungslauf schlug dann Robert Schopian (FM Racing) zu, kreuzte als Sieger den Zielstrich und gewann letztlich auch die Tageswertung. Fabian Bock stieg als Zweiter auf das Podest vor Lukas Hartmann (Kraft Motorsport) auf Rang drei. Die Wertung der DD2-Clubsportler gewann Constantin Laube (Nees Racing) vor Bennet Demmler (Kosmic) und David Silvio Kühn (DSK Kart Racing).

Im DD2 Masters der nationalen Piloten teilten sich Pole-Sitter Timo Haug (Inmotion-Raing) und Marko Winkler (Parolin) die Siege, wobei Letztgenannter den Tagessieg für sich verbuchen konnte. Timo Haug wurde Zweiter und verdrängte Lennart Schreiber (CKR) auf die dritte Stufe des Siegerpodests. In der CS-Wertung feierte Patrick Aebi (Kart Team Meier) einen Doppelerfolg und gewann vor Sebastian Hotzel (Kosmic) und Andy Zenner (Beule-Kart Sodi Germany).

T4 Series: Sieg für Stefan Osmann

Neben den zahlreichen Rotax-Klassen war auch die junge Partnerserie noch der T4 Series Germany als kostengünstige Einsteigerklasse mit 4-Takt-Motoren am Start. Hier setzte sich Stefan Osman mit einer tadellosen Vorstellung gegen Dirk Prochnow und Peter Thum (Kraft Motorsport) durch. Als einziger Junior im Feld hatte Nico Franke keine Konkurrenz. Dennoch mischte er die Senioren auf, markierte die schnellsten Runden und sah in den Rennen jeweils als Erster die Zielflagge.

„Der Saisonstart in unsere fünfte Saison des RMC Clubsports war ein voller Erfolg. Das Wetter, die Teilnehmerzahlen und der sportliche Wettkampf haben gestimmt – was will man mehr? Ich freue mich schon auf die nächsten Veranstaltungen“, so RMC-Clubsport-Organisator Andreas Matis. Weiter geht es für den RMC Clubsport am 7. und 8. Mai 2022. Dann zieht es die Meisterschaft auf den traditionsreichen Erftlandring nach Kerpen.