2. Februar 2016, 12:00 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Leon Köhler bei den Schaltkarts nicht zu stoppen

Einen perfekten Einstand in die neue Saison feierte das KKC Racing Team. Gemeinsam mit Leon Köhler gewann der Gillard-Importeur den Winterpokal in Kerpen und zeigte sein Potential bei den Schaltkarts.

Besser hätte die Winterpause für Knut Weinhardt und sein Team nicht enden können. In Kerpen fiel am vergangenen Wochenende der Startschuss zum Winterpokal. Leon Köhler rollte bei den Schaltkarts an den Start und lieferte eine starke Leistung ab. Bereits im Qualifying zeigte er seine Möglichkeiten und sicherte sich auf nasser Strecke die Pole-Position.

Auch in den drei Rennen forderte das Wetter die Fahrer heraus – teilweiser Regen verhinderte das Abtrocknen der Strecke. Während Leon im ersten Rennen auf Position drei zurück fiel, blies er im zweiten Wertungslauf zum Angriff. Direkt nach dem Start erkämpfte er sich die Führung und gab diese nicht mehr aus der Hand. Gekrönt wurde sein Ergebnis mit der Rennbestzeit. Spannend wurde es im letzten Durchgang. Nach einem aufregenden Fight wurde er als Zweiter abgewinkt und sicherte sich damit den Gesamtsieg in der Klasse KZ2.

„Mit einem Sieg in das neue Jahr zu starten ist immer toll. Das Gillard-Chassis funktioniert sehr gut, die Bedingungen waren nicht einfach. Durch den Regen und die kalten Temperaturen war es sehr rutschig“, zog Teamchef Knut Weinhardt sein Resümee.

Neben einigen Testrennen fokussiert sich der Gillard-Importeur für Deutschland, Österreich und die Schweiz auf seine Einsätze in der Deutschen Kart Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters. „Wir starten in dieser Saison in den beiden größten Kartrennserien in Deutschland und möchten dort an die heutigen Resultate anknüpfen“, fasste der Baden-Württemberger abschließend zusammen.