2. Februar 2016, 18:17 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Zum ersten Rennen des Jahres reiste das CV Racing Team powered by HTP Motorsport am vergangenen Wochenende auf den Erftlandring in Kerpen. Vier Fahrer traten bei den X30 Junioren und Senioren an und mischten ganz vorne mit. Am Ende holte sich Jan Hendrik Heimbach den Tageserfolg.

Unter neuem Namen und mit neuem Look ging es für das CV Racing Team by HTP Motorsport zum traditionsreichen Winterpokal in Kerpen. 90 Fahrer traten in dem Rennen an und lieferten sich bei schwierigen Witterungsbedingungen spannende Fights. Darunter waren auch vier Schützlinge des Teams aus Altendiez.

Gleich zwei Neuzugänge rollten bei den X30 Junioren an den Start. Philipp Damhuis und Justin Krasniqi zeigten auf Anhieb ihr Potential und mischten in der stark besetzten Klasse auf den vorderen Rängen mit. Nach schnellen Zeiten im Training, bestätige Damhuis auch in den Rennen seine Möglichkeiten. Mit einem vierten und zwei fünften Rängen schrammte er als Vierter nur knapp am Siegerpodium vorbei. Sein Teamkollege Justin Krasniqi hatte leider etwas Pech. Nach einem starken zehnten und sechsten Platz, schied er im dritten Durchgang aus und rutschte im Tagesklassement auf die zehnte Position ab.

Nicht zu bremsen war der Dritte im Bunde: Jan Hendrik Heimbach zeigte schon im Zeittraining als Dritter seine Ambitionen und verbesserte sich im ersten Lauf auf Rang zwei. Die beiden weiteren Rennen war er dann nicht mehr zu stoppen. Der Fahrer aus Moers wurde jeweils als Sieger abgewinkt und holte sich damit auch den ersten Gesamtsieg des Jahres.

Zu den Favoriten zählte ebenfalls der einzige Senior Hendrik von Danwitz. Mit der Pole-Position im Zeittraining hatte der Kosmic Kart-Fahrer die beste Ausgangslage und münzte diese im ersten Rennen in einen zweiten Platz um. Doch im zweiten Lauf folgte ein herber Rückschlag, von Danwitz musste sein Kart vorzeitig abstellen und verlor alle Chancen auf den Tagessieg. Vom Ende des Feldes kämpfte er sich im letzten Wertungslauf aber noch bis auf Platz sieben nach vorne und unterstrich damit sein Potential.

„Mit unserem Auftakt bin ich durchaus zufrieden. Das Teilnehmerfeld war in unseren Klassen schon sehr stark und ein erster Gradmesser für die anstehende Saison. Wir werden nun weiter testen, um bestens vorbereitet in die Meisterschaftsläufe zu starten“, fasste Teamchef Christian Voß zusammen.

Auch 2016 hat die Mannschaft wieder ein volles Programm. Mit seinen Fahrer ist Voß bei allen großen deutschen Rennen vertreten und plant noch den Start in der X30 Europa- und Weltmeisterschaft.