Starke Vorstellung von CV Racing in Kerpen

27. Oktober 2014, 19:57 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Starke Vorstellung von CV Racing in Kerpen

Mit vier Fahrern nahm das CV Racing Team das diesjährige Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen in Angriff und peilte in der X30 Junioren-Klasse den Tagessieg an. Am Ende kosteten zwei Ausfälle ein Podiumsergebnis, trotzdem durfte sich das Kosmic-Team über zwei fünfte Plätze freuen.

Zum Saisonabschluss ging es für das CV Racing Team aus Schmallenberg noch einmal auf den 1.107 Meter langen Erftlandring nach Kerpen. Dort fand das traditionsreiche Graf Berghe von Trips Memorial statt und hielt einige Überraschungen bereit. Neben wechselhaftem Wetter am Rennsamstag, gab es sonntags eine aufregende Show zu bestaunen.

Heiß her ging es auch auf der Strecke: Bei den X30 Junioren gehörte das Team zu den Favoriten und belegte mit Jan Hendrik Heimbach, Fabrizio Angelo Da Rold und Maximilian Kannegiesser nach dem Qualifying die Plätze drei, vier und sechs. Die gute Vorstellung setzte das Trio auch in den Vorläufen weiter fort und startete von den Rängen drei bis fünf in das erste Finale. Auf trockener Strecke legte Jan Hendrik Heimbach einen perfekten Start hin und führte die Meute an. Doch ein technischer Defekt zwang ihn frühzeitig zur Aufgabe. Teamkollege Fabrizio Angelo Da Rold überstand das Rennen hingegen schadlos und verbesserte sich auf Rang drei. Maximilian Kannegiesser ließ etwas Federn und wurde Siebter.

Im zweiten Finale am Sonntag hätten die Bedingungen nicht besser sein können. Bei Sonnenschein startete die Meute in das 18 Runden lange Rennen. Bester Mann war zu Beginn Fabrizio Angelo Da Rold, der sich früh auf Position zwei verbesserte. Doch schon wie bei Jan Hendrik Heimbach am Vortag, musste auch Da Rold unfreiwillig aufgeben. Erneut unbeschadet überstand Maximilian Kannegiesser das Finale und wurde als Fünfter abgewinkt. Gleiche Position belegte er am Abend auch in der Tageswertung. Eine tolle Aufholjagd zeigte Heimbach, vom Ende des Feldes fuhr er auf Rang sieben vor.

Als Solist war Marius Kannegiesser bei den X30 Senioren vertreten. Im Zeittraining lief es für ihn noch nicht perfekt. Doch schon in den Heats verbesserte er sich auf Gesamtrang acht und knüpfte daran auch in den Finals an. Als Neunter und Siebter durfte er ebenfalls am Abend jubeln und erhielt als Fünfter eine große Trophäe.

Teamchef Christian Voß zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung seines Teams in dieser Saison: „Wir haben uns durchweg gesteigert und an unserer Performance gearbeitet. In den X30 Kategorien gehörten wir zuletzt zu den besten Teams und möchten 2015 daran anknüpfen. Interessierte Fahrer können sich gerne für Testfahrten melden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.