30. Januar 2015, 12:23 | Autor: Marco Papajewski

Jubiläen haben ja immer etwas Schönes. Sie sind meist Anlass für etwas Schönes und etwas Besonderes und zeigen eine ganz besondere Art der Beständigkeit, meist in Verbund mit einem Grund zum Feiern. Die Beständigkeit hat die Formel 10 bereits durch ihre Rekordsaison im letzten Jahr unter Beweis gestellt. Den Grund zum Feiern gab es eigentlich schon, als ganze 94% aller zur Verfügung stehenden Plätze letztes Jahr auch an den Fahrer gebracht wurden. Fünf Jahre ist es nun her, als die Formel 10 die Bildfläche der ostdeutschen Leihkartszene betrat. Zeit für uns, die wir die Formel 10 nun auch schon im dritten Jahr begleiten, einmal genauer hinzugucken.

Damals, so erinnert sich Geschäftsführer M. Papajewski, saß man noch mit 9 Freunden an einem Tisch und überlegte nach dem grundlegenden Sinn einer Kartliga. Kein Mensch würde so eine Liga brauchen, so dachte man. Heute, fast auf den Tag fünf Jahre später, stellt sich diese Frage nicht mehr, denn Rennmodus und Rennkalender haben sich in der Szene genau integriert und herumgesprochen, wie das ständig steigende Niveau der Fahrer. Fahrer und Teams aus ganz Deutschland und sogar Polen nehmen regelmäßig an den Rennveranstaltungen teil. Wie bereits in den Jahren zuvor, gibt es auch im fünften Jahr zehn Saisonrennen in ganz Ostdeutschland. Erneut werden dabei neue Strecken erobert, die in keinem vernünftigen Rennkalender fehlen dürfen. Neben den bekannten Strecken in Berlin, Brandenburg und Sachsen sind 2015 erstmals auch die Outdoor-Strecke in Belleben, sowie die Indoor-Strecken in Rostock und Hildesheim Austragungsort eines Saisonrennens.

Los geht es für die Formel 10 am 22.02. in Berlin-Spandau. Nicht nur durch die Über- bzw. Unterführung eine der ganz besonderen Strecken des Jahres. Die Kart-World im Nordwesten Berlins ist eine Bahn der ersten Stunde. Auf keiner anderen Bahn war die Formel 10 seit ihrer Gründung öfters zu Gast. Grund genug also auch in der Jubiläums-Saison ein Ausrufezeichen zu setzen. Noch nie, so führt M. Papajewski weiter aus, gab es mehr Anmeldungen zu einem einzelnen Saisonrennen. Natürlich organisierte man im Vorjahr Rennveranstaltungen über mehrere Tage und für verschiedene Altersklassen, aber an der 50-Mann-Grenze kratzte man noch nie. Zwar wird die Grenze auch diesmal nicht fallen, aber spricht der rege Ansturm für sich.

Am Regelwerk wurde minimal gefeilt, die Startgebühren bleiben gleich und der Ablauf wird weiter abgerundet. Bei der Professionalisierung wollte man sich zukünftig nicht lumpen lassen und investierte für 2015 erstmals auch dauerhaft in eine feste Rennleitung, die keinerlei emotionale Bindung zu Fahrern und Teams aufweist. Da kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen?!

Wer noch einen der letzten freien Startplätze bekommen will, der sollte sich schnell anmelden. Angemeldet werden kann sich wie bewährt unter info@formel-10.de.

Wir wünschen der Formel 10 viel Erfolg beim Saisonauftakt und eine Menge Spaß in der 5. Saison Leihkartsport in Ostdeutschland.