11. November 2019, 19:28 | Autor: Thomas Hauf

Die 34-jährige Hallenserin Jasmin Wolf hat es geschafft. Sie wurde mit 304 von möglichen 324 Punkten Meisterin in der Klasse der VT 400 in der DNKM (Deutsch-Niederländische-Kartmeisterschaft). Von insgesamt 24 Sprintrennen (3 pro Rennveranstaltung) beendete Jasmin 16 Rennläufe mit dem ersten Platz. 

Jasmin fährt als Gehörlose unter den Hörenden. Ihre Leidenschaft für den Motorsport begann schon früh in der Kindheit. Ihr Vater Ronald Wolf nahm sie eines Tages mit zur Kartbahn, da wusste er schon, dass seine Tochter sprichwörtlich “Benzin im Blut” hat. Mit Leihkartfahren gab sich Jasmin nicht mehr zufrieden, so wurde vor fünf Jahren ein Rennkart angeschafft, eine ganz andere Erfahrung, die aber Jasmin genoss und meisterte. 

Mit jedem Jahr in verschiedenen Serien verbesserte sie ihr fahrerisches Können und heute kann Jasmin mit Stolz auf eine nahezu fehlerfreie sowie ausfallsfreie Saison 2019 zurückblicken. Für die Mutter zweier Töchter (auch gehörlos) erfüllte sich ein lang gehegter Traum. Jasmin ist von Anfang an ein großer Fan von Michael Schumacher. Er ist ihr Vorbild. Ganz besonders danken möchte Jasmin ihren beiden Schraubern Ronald Wolf und Thomas Hauf für die sehr guten Einstellungen am Kart zu jeder Renn- Situation und vielen unermüdlichen Stunden am Basteln und Tüfteln am Rennkart, weiter dankt sie den Veranstaltern des KSV Saterland e.V. rund um Karl-Heinz Wilke, Manuela Müller sowie Ralf Müller und dem Rest des Team um die Rennleitung.

Jasmin und ihr Lebensgefährte Thomas Hauf haben auch einige Jahre zusammen in den Race Controls verschiedener Kartserien zusammen gearbeitet, sie weiß, dass auch diese Tätigkeiten neben den Rennstrecken eine enorme Bedeutung haben, denn ohne die “Offiziellen” würde sich kein Rad am Kart drehen. Übrigens wurde der Vater Ronald Wolf, der ebenfalls gehörlos ist, als “SCHRAUBER DES JAHRES 2019” vom KSV Saterland e.V., dem Veranstalter der DNKM ausgezeichnet.