Auftakt zum Kistenpfennig-Cup 2014

18. Februar 2014, 15:27 | Autor: Patrick Holzer
Auftakt zum Kistenpfennig-Cup 2014

Endlich ist es wieder so weit. Am 2. März geht es auf der Indoorkartbahn in Limburg wieder um den Sieg beim Kistenpfennig-Cup. Der veranstaltende Verein der Scuderia Lufthansa Classico und Organisator René Freisberg können auf der 1000 m langen und anspruchsvollen Strecken wieder ein volles Haus vermelden. Auf die Fahrer und Fans wartet wieder eine heiße Mischung aus hoffnungsvollen Nachwuchstalenten und ambitionierten Hobby-Piloten.

Wie üblich muss die Indoorkartbahn in Limburg im Uhrzeigersinn bewältigt werden. Somit haben selbst die Limburg-Cracks keinen allzu großen Vorteil in Sachen Streckenkenntnis. Ein Punkt, der bei vielen Teilnehmern besonders gut ankam. Für zusätzliche Spannung sorgen Zusatzgewichte, der sogenannte „Battle of Performance“. Ganz wie bei den Profis aus der DTM oder dem GT Masters müssen die Piloten je nach ihrem Abschneiden im Training und Rennen Gewichte zuladen. Wie bei den vergangenen Veranstaltungen gibt es wieder verschiedene Klassen. Während es in der Freestyle Klasse keine Gewichtsvorgaben gibt, liegt das Mindestgewicht in den zwei weiteren Klassen bei 80 bzw. 95 kg (max. 15 kg Zuladung möglich). Da gerade immer wieder junge talentierte Kartasse antreten, gibt es als vierte Klasse noch eine eigene Wertung für die Junioren. Doch die Talente sind verflixt schnell, wie Maurice Mohr bei der letzten Veranstaltung zeigte. Der schnelle Junior gewann nicht nur die Juniorenwertung, sondern ließ gleich noch die erfahrenen Kartpiloten hinter sich.

Für viele der Teilnehmer ist der Kistenpfennig-Cup mittlerweile zu einem echten Fixpunkt im Terminkalender geworden. Ein Großteil ist seit der ersten Veranstaltung mit von der Partie. Zu den Dauergästen gehört auch Torsten Düsberg, der bisher noch keine einzige Veranstaltung ausgelassen hat. Für den gelernten KFZ-Elektriker ist der Kistenpfennig-Cup mittlerweile ein Klassiker, an dem er vor allem das Gesamtpaket schätzt. „Von der Organisation über das Regelwerk, die Strecke, Berichterstattung und den Ablauf bis hin zur Siegerehrung ist das einfach eine gelungene Sache, findet Düsberg. Der Dauerstarter gehört zu den erfolgreichsten Teilnehmern der Veranstaltungsreihe, wenn er auch feststellt, dass es immer schwieriger wird vorne zu landen.

Bereits zweimal stand Domenik Geggus vom MSC Weingarten beim Kistenpfennig-Cup am Start. Der 15jährige Schüler saß mit zehn Jahren zum ersten Mal im Kart und konnte im Jugendkart bereits erste Erfolge nachweisen. Abseits der Rennstrecke ist er ebenfalls zielsicher unterwegs – als Sportschütze beim SV Weingarten. Bei seiner dritten Teilnahme peilt Domenik Geggugs, dessen Lieblingsstrecke die Kartbahn in Liedolsheim ist, indes ein Top10-Ergebnis an.

Für den 17jährigen Maximilian Meiers aus Hockenheim ist es dagegen die Premiere beim Kistenpfennig-Cup. Von der Veranstaltung habe er nur gutes gehört, so Meiers, der 2005 mit Kartslalom begann und im letzten Jahr auf einem Opel Corsa den Youngster-Cup bestritt. Der Auszubildende KFZ-Mechatroniker möchte bei der Märzausgabe des Kistenpfennig-Cups ein gutes Ergebnis abliefern, dabei aber natürlich auch viel Spaß haben.

Wie so oft wird der Spaß beim Kistenpfennig-Cup sicherlich nicht zu kurz kommen. Doch natürlich geht es auch um Siege und Pokale. Los geht es in Limburg ab 09.30 Uhr mit den Zeittrainings, die fortlaufend nach den Klassen auf dem Programm stehen. Anschließend werden die Rennläufe der einzelnen Klassen über die Bühne gehen. Am Ende werde die Platzierten auf der Bühne geehrt. Neben Pokalen gibt es im Rennjahr 2014 außerdem Sachpreise, die von der Firma Kistenpfennig für die ersten Drei in den Klassen zur Verfügung gestellt werden.

Die Organisation der Veranstaltung obliegt wieder bei René Freisberg, der auf einem Audi A3 in der Spezial Tourenwagen Trophy antreten wird. Dabei wartet auf den Kelkheimer ein anspruchsvolles Programm. Das ultimative Highlight ist der Lauf auf der Nordschleife im Rahme des 24h-Rennens vor an die 200 000 Zuschauer, sowie großer Medien- und TV-Präsenz. „Gerade für mögliche Sponsoren ist das sicherlich ein ideales Umfeld für Werbemöglichkeiten. Nicht einmal bei einem Formel 1 Rennen gibt es solch ein hohes Besucheraufkommen“, spricht Freisberg die idealen Sponsoringmöglichkeiten an.

Anmeldungen zur Kartveranstaltung können übrigens unter www.kistenpfennig-cup.de erfolgen. Neben dem Termin am 2. März gibt es noch zwei weitere Termine am 9. November bzw. am 14. Dezember in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.