16. März 2016, 17:00 | Autor: Tino Herrmann

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem Hunsrückring in Hahn die ersten offiziellen Testfahrten der diesjährigen GTC Saison statt. Auch die Pfaffenhofener Kart-Mannschaft mit den Fahrern Jonas Greifenstein, Pepe Wisanik, Jens Krause, Markus Wagner, Lion May und Tino Herrmann war am Start. An der Boxenmauer standen die Crew Chiefs Alex Stannigel, Michael Eusterholz und Peter Leipold bereit.

Mit zwei Karts wurde schon ab Donnerstag fleißig trainiert und an verschiedenen Setups getüftelt. Was nach den ersten Metern auffiel: Der Chassis-Wechsel von Praga auf Kosmic war offenbar ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn es sich nur um Testfahrten handelte und die Rundenzeiten noch wenig aussagekräftig waren, fühlte sich jeder Fahrer mit dem neuen Kart sofort vertraut und pudelwohl. Im Gegensatz zum Vorjahr, als man eigentlich das ganze Wochenende keinen Speed fand, lief es diesmal so gut, dass man sich recht schnell mit der Feinabstimmung beschäftigen konnte.

Das 2h Testrennen bestätigte dann auch die gute Performance von Kart und Motor was sich in der drittbesten Rundenzeit wiederspiegelte. Lange Zeit lag das Team in den Top Fünf bis man kurz vor Schluss eine Strafe wegen Untergewichts erhielt was letztlich einen zwölften Platz bedeutete. Unterm Strich jedoch zeigte man sich zufrieden, da man weiß, dass die Richtung stimmt.

Teamchef Tino Herrmann dazu: „Wir hatten ein ziemlich produktives Wochenende. Unsere Erwartungen waren im Vergleich zu 2015 natürlich höher, aber dass wir schon so gut bei der Musik sind hatten wir nicht gedacht. Zumal wir unser neues Kart noch gar nicht gefahren sind – davon versprechen wir uns nochmal eine deutliche Verbesserung. Mit dem neuen Motor „vielen Dank an die KartArena Ingolstadt dafür“ sind wir auch sehr zufrieden von daher gehen wir sehr zuversichtlich in die Saison 2016.“

Das erste Rennen zur diesjährigen GTC Meisterschaft findet am 30.04./01.05.2016 in Oppenrod statt. Es handelt sich um ein zwölf Stunden Rennen wobei sieben Stunden am Samstag und fünf Stunden am Sonntag ausgetragen werden.