1. Mai 2015, 14:35 | Autor: KC Reutlingen

Auf dem Hunsrückring/Hahn traten am vergangenen Wochenende (25./26.04.2015) 122 Fahrer zum Auftakt der ACV German Vega Trophy an. Mit von der Partie war auch Noel Wilke mit seinem Team, bei seinem ersten Rennen in dieser Saison. BirelART-Importeur Solgat Motorsport gehörte mit neun Fahrern zu den größten Teams und feierte bei den Bambini einen tollen Auftakt.

Auch Noel Wilke zeigte schon beim freien Training am Samstag, dass er seine Hausaufgaben in der langen Pause sehr gründlich erledigt hatte. Trotz sehr wechselhaften Wetterbedingungen zeigte er einmal mehr seine fahrerischen Qualitäten und überzeugte das gesamte Wochenende mit Spitzenzeiten und hielt seine Kontrahenten somit ordentlich in Schach.

„Ich habe in den letzten Monaten wirklich sehr hart gearbeitet. Fitness, ausgewählte Ernährung und zahlreiche Tests mit meinem Fahrzeug, dem Team und dem Material waren mein ständiger Begleiter.“ verrät der junge Altbacher Birel-Pilot – und das konnte er bestens am Wochenende unter Beweis stellen. Das Zeittraining führte Noel lange Zeit an, wurde jedoch buchstäblich in letzter Sekunde von zwei Mitstreitern unterboten und konnte aufgrund des dichten Verkehrs seine Zeit nicht mehr verbessern und startete somit, mit nur knapp sieben hundertstel Sekunden Rückstand zu Platz 1 von der dritten Position ins erste Rennen.

Mit einem erstklassigen Start konnte Noel seine Position souverän verteidigen und lieferte sich bis zum Schluss einen packenden Dreikampf im Führungstrio, welches sich bis Rennende weit vom restlichen Feld absetzen konnte. Das Rennen beendete Noel zum Fallen der Zielflagge ebenfalls mit der dritten Position und sicherte sich somit wertvolle Meisterschaftspunkte. Zum finalen Rennen am Mittag zeigte Petrus aber den Bambini was in ihm steckt und öffnete pünklich seine Schleusen. Auch hier konnte Noel seine Fähigkeiten abrufen und legte einen sagenhaften Start hin. Aber schon in Runde zwei gab es einen herben Rückschlag für den Birel-Piloten. „Ich habe kurz vor der Spitzkehre einen Schlag auf mein Heck gespürt und dann konnte ich auch schon nichts mehr machen. Ich fing an mich zu drehen und konnte das gesamte Fahrerfeld davonfahren sehen. Bis ich mein Kart wieder auf der Strecke hatte, sah ich nicht einmal mehr den letzten Fahrer.“ erzählt der Altbacher am Abend enttäuscht. Trotz des Rückschlages und der scheinbar aussichtslosen Situation ließ sich Noel jedoch nicht davon abhalten sein Rennen zu beenden. Glück im Unglück hatte er durch eine Unterbrechung des Rennens, verursacht durch einen Unfall. Somit konnte er auf das Feld wieder bis zum Restart aufschließen und konnte in den verbleibenden 4 Runden seine fahrerischen Fähigkeiten im Regen abrufen und unter Beweis stellen. Er startete eine sagenhafte Aufholjagt und konnte seinen Dienstwagen von Position 27, bis zum Fallen der Zielflagge, bis auf die 14. Position steuern und beendete mit dem 6. Platz in der Tageswertung sein Rennwochenende. In der Gesamtwertung der Meisterschaft findet sich Noel nun auf der zweiten Position wieder.

„Mit dem Gesamtergebnis vom Wochende bin ich nicht so richtig zufrieden. Der Rückschlag im zweiten Rennen hat mich ganz klar das Podium gekostet. Aber auch das gehört eben zu den Rennen dazu.“ erzählt Noel abschließend etwas enttäuscht aber lächelnd. „Mit meiner Leistung vom Wochenende bin ich aber durchaus sehr zufrieden. Mein Mechaniker und das Team haben unter diesen schwierigen und ständig wechselnden Bedingungen wirklich beste Arbeit geleistet. Ich freue mich schon auf das Auftaktrennen bei den ADAC Kart Masters. Dort werde ich noch einmal alles abrufen. Ich bedanke mich für die sagenhafte Unterstützung bei meinem Team – Solgat Motorsport, meinem Mechaniker, dem Motorsportteam ADAC Württemberg, Composio, K1 RaceGear und Airdesign. Ohne euch wäre das alles nicht möglich. Danke.“