23. April 2014, 7:25 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Der Hunsrückring/Hahn war am Ostermontag Schauplatz des ersten Wertungslaufes zur ACV German Vega Trophy 2014. Birel-Importeur Solgat Motorsport reiste mit sechs Fahrern an und erlebte durchwachsende Rennen. Bambini Finn Albig war am Ende der erfolgreichste Fahrer.

Nach zahlreichen Testrennen im Winter, ging es für den Birel-Importeur diesmal um die ersten Meisterschaftspunkte in der Saison 2014. Bei den Bambini rollte Finn Albig an den Start und traf auf starke Gegner. Trotz seiner wenigen Erfahrung behauptete er sich und überquerte in den Finalrennen die Ziellinie als Zehnter und Neunter.

Gleich vier Fahrer vertraten die Solgat Motorsport-Farben bei den Schaltkarts. Kevin Baranowski war nach dem Zeittraining und dem Pre-Finale als Zehnter der schnellste Fahrer in der Königsklasse. Doch ein früher Ausfall im Finale warf ihn zurück. In die Presche sprang Tolga Tatli: Nach einem vorzeitigen Ausscheiden im ersten Durchgang, gab er vom Ende des Feldes kräftig Gas und verbesserte sich auf Platz 14. Damit war er am Abend auch bester Fahrer der Gentleman-Wertung und erhielt einen großen Siegerpokal.

Andreas Linnebacher hatte diesmal die Zahl 16 für sich gebucht. Im Zeittraining und beiden Rennen kam er als 16. in das Ziel. Daniel Deinert folgte im ersten Umlauf als 18., musste aber im zweiten Rennen ein vorzeitiges Aus verzeichnen.

Schon vor dem Start musste Jakob Gaßmann die Heimreise antreten. Während der Trainings hatte sich der Rookie an seiner Hand verletzt und konnte nicht mehr antreten.

Für Teamchef Darko Solgat hatte das Wochenende einen großen Lerneffekt: „Für die Fahrer ging es darum weitere Erfahrung zu sammeln. Die Konkurrenz war durchweg sehr stark, dagegen haben sie sich behauptet und wir erwarten eine weitere Steigerung. Gute Besserung wünschen wir Jakob, leider war für ihn das Wochenende zu früh beendet.“

In zwei Wochen geht es für das Team zum Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft in Ampfing. Mit über 120 Teilnehmern aus 20 Nationen ist die Konkurrenz im höchsten deutschen Kartsport-Prädikat wieder sehr stark.